Zwei die sich hassen...                                                                         
                                                                               ...und lieben

Erster Satz
»Wir müssen reden«, sagte Michael Lee mit ernster Stimme zu mir, gerade als ich auf dem St.-Judes-Flohmarkt einen Schritt zurück aus der improvisierten Umkleidekabine trat, einem Räumchen aus vier quadratisch angeordneten Ständern mit Gardinen daran und einem blinden Spiegel, in dem ich mich gerade ausgiebig bewunderte.

●Inhalt●
Jeane Smith und Michael Lee haben nichts gemeinsam.
Er ist der Star des Fußballteams, Schülersprecher – der beliebteste Junge der Schule. Sie ist die Außenseiterin, Freak, ein absoluter Dork in seltsamen Klamotten.
Doch was kaum jemand weiß: Jeane ist Blogging Queen, hat über eine halbe Million Follower auf Twitter, schreibt Kolumnen für Zeitungen und gilt als Stimme ihrer Generation.
Micheal Lee langweilt sich mit seiner schönen blonden Freundin und sehnt sich danach, etwas Besonderes aus seinem Leben zu machen.
Und was noch niemand weiß: Jeane Smith und Michael Lee können nicht aufhören, einander zu küssen.

●Meine Meinung●

Das Wort 'Ad♥rkable' hat wohl viel zum Kauf beigetragen. Es schrie förmlich danach, dass das Buch anders sein musste. Schließlich gibt es das Wort nicht wirklich. Es setzt sich aus den Wörtern 'Dork' (Trottel/Idiot) und 'adorable' (liebeswert) zusammen und versprach somit etwas von einem liebenswerten Idioten. In dem Klappentext überzeugte mich dann die Passage über Jeane, die Bloggerin und Twitterin ist, was mich sofort neugierig machte. Jeane ist anders und drückt das auch aus. Sie kauft nur auf Flohmärkten, färbt sich alle zwei Wochen die Haare in einer anderen verrückten Farbe und ihr Hauptnahrungsmittel sind Haribos. Das Gegenteil dazu ist Michael, der sich bei Hollister einkleidet, die Frisur trägt, die jeder Junge in seinem Alter cool findet und sich lieber einreiht, anstatt aufzufallen. Allerdings kommen die beiden durch einen verrückten Zufall zu einander und lernen sich kennen. Jeane ist schlagfertig, was den Witz in das Buch bringt. Auch die Stellen, in denen sie bloggt sind sehr unterhaltsam und lockern die Liebesgeschichte auf, könnten jedoch mehr vertreten sein. Man taucht mit ihr in eine Welt der 'Dorks' ein. Im Verlaufe des Buches schreitet mir die Liebesgeschichte allerdings zu schnell voran, wobei ich es spannend fand, dass sie das alles als ein kleines Geheimnis hüten mussten, da jeder wusste, dass sich Jeane und Michael nicht ausstehen können.
Außerdem wird es nicht langweilig, da Jeane eine gefragte Stimme ihrer Generation ist und deshalb Reisen antritt, auf denen man selbst Dinge über sich erfährt, da wir selbst zu der Generation Twitter & Facebook gehören.
Im Ganzen also ein gelungenes Buch, das witzig ist und aus dem wir doch noch lernen können, dass wir uns nicht anpassen müssen, um irgendwo dazuzugehören.






Erster Satz
Fast vier Jahre lang hatte ich das Labor nicht betreten dürfen.

●Inhalt●
Du kannst nicht mehr nach Hause. Du musstest deinem Vater schwören, nie wieder zurückzukommen. Alles, woran du bisher geglaubt hast, entpuppt sich als Lüge.
Du weißt weder, wer du bist, noch, wem du trauen kannst. Du weißt nur eins: Du rennst um dein Leben!

Wer sind die vier Jungs, die im Keller von Annas Haus gefangen gehalten werden? Tag für Tag führen Anna und ihr Vater im Auftrag der „Sektion“ medizinische Tests mit ihnen durch. Nacht für Nacht schleicht sich Anna in den Keller, um sich heimlich mit Sam, dem Anführer, zu treffen. Denn in ihn ist sie verliebt. Niemand weiß, warum die vier für diese Versuche ausgewählt wurden. Am wenigstens sie selbst, denn ihre Erinnerung reicht nur exakt fünf Jahre zurück. Als sich für Sam und die anderen die Gelegenheit zur Flucht ergibt, schließt Anna sich ihnen an.
Es beginnt eine atemlose Jagd quer durch die Vereinigten Staaten, immer auf der Suche nach der wahren Identität der vier Jungen. Und die einzige Spur, die sie haben, ist ein rätselhaftes Tattoo auf Sams Rücken.


●Meine Meinung●
Dieses Buch hat mich von vorne bis hinten vollkommen mitgerissen und überzeugt. Die Geschichte über die Jungs, die in dem Keller von dem Mädchen Anna festgehalten werden für Experimente ist etwas Neues. Seit langem geht es in einem Buch mal nicht darum, wie ein Mädchen versucht sich ein übernatürliches Wesen zu angeln.

Dieses Buch ist tiefgründig und reißt einen mit seiner durchdachten und grusligen Story, die einem Gänsehaut bereitet, mit.
Für die gruseligen Momente sorgt vor allem die Atmosphäre, die die Autorin schafft. Oft befindet man sich in einem Labor, an verlassenen Orten, im Wald oder in verfallenen Häusern, immer auf der Jagd nach der Vergangenheit und zugleich nach der Wahrheit.

Anna kommt einem am Anfang der Geschichte ein wenig langweilig vor. Das brave Mädchen von nebenan, das nichts Aufregendes erlebt. Aber das ändert sich, als sie mit den genetisch veränderten Jungs Sam, Cas, Nick und Trev ausbricht. Plötzlich ist sie auf der Flucht und wird in ihren eigenen Gewissenskonflikt verstrickt. Sie ist nicht die, die sie zu sein meint. Sie kann niemandem vertrauen.
Das ist ein typisches Merkmal für Escape, denn die Geschichte enthält so viele Rätsel, die mit der Zeit rauskommen, dass ich manches Mal wirklich staunend da saß und mir dachte, dass das doch nicht sein kann!

Das machte das Buch zum eindeutigen Pageturner!





Erster Satz
Vesper Gold, in deren grünen Augen sich unverhohlener Trotz zeigte, saß nahezu regungslos auf dem Stuhl im Vorzimmer der Direktorin und wartete darauf, dass ihre Mutter eintraf.

●Inhalt●
Der Tag fängt nicht gut an für die siebzehnjährige Vesper Gold. Sie ist neu in Hamburg, in der Schule gibt es wieder Ärger, und ihre Mutter, eine weltberühmte Pianistin, hat einmal mehr keine Zeit für die temperamentvolle Tochter. Doch all das ist mit einem Mal unwichtig, als Vesper erfährt, dass ihr Vater unter mysteriösen Umständen gestorben ist. Plötzlich ist ihr ein geheimnisvoller Unbekannter auf den Fersen und in der Post findet sie einen Brief ihres Vaters, der einen Ring, einen Schlüssel und eine Warnung enthält: »Hüte dich vor den Wölfen und dem, was ihnen folgt.«
Was sich hinter diesem Satz verbirgt, erfährt Vesper schneller, als ihr lieb ist: Immer unheimlichere Dinge geschehen in der Stadt, Wölfe tauchen auf und alle Kinder fallen in einen rätselhaften Tiefschlaf. Auf der Suche nach Antworten trifft Vesper auf den Studenten Leander Nachtsheim, der wie sie einen uralten Schlüssel bei sich trägt. Verfolgt von düsteren Wesen betreten die beiden eine Welt, in der Geschichten lebendig zu werden scheinen. Eine Welt, die sie verstehen müssen, bevor sich die Gegenwart auf ewig verändert: Denn das, was die Brüder Grimm einst mit Worten zu bannen suchten, ist aufs Neue erwacht...

●Meine Meinung●

Wie man schon in meiner Vorstellung lesen konnte, liebe ich Märchen. Der Klappentext hat mich dann vollkommen überzeugt das Buch zu kaufen. Und es war kein Fehler, wie sich in den letzten drei Tagen herausgestellt hat. Die Geschichte von Vesper hat mich vollkommen gefesselt und kaum noch losgelassen. Da ich davon überzeugt war, dass sie jeden Moment in die Märchenwelt eintauchen muss, weil dies im Klappentext beschrieben wurde, las ich Seite um Seite, um endlich das graue Hamburg zu verlassen. Allerdings wurde ich in dieser Hinsicht enttäuscht. Die erste Hälfte des Buches bestand nur aus einer sehr langen Flucht von Vesper, bei der ich mir manches Mal dachte, dass es nun genug war und man mit der Geschichte beginnen konnte. Die zweite Hälfte des Buches wurde dann von Seite zu Seite besser und spannender. Geheimnisse taten sich auf und wurden fesselnd gelüftet. Grimm ist keines dieser Bücher, in denen man schon weiß, was passieren wird. Man rät mit und malt sich aus, was es mit Dingen wie dem Ring oder der Bohemia auf sich haben könnte. Allerdings wurde ich immer wieder überrascht und habe mich dem Buch so weit hingegeben, dass ich am Ende den Tränen nahe war. Obwohl man am Anfang über denkt, dass man weiß wer Gut und Böse ist, wird man mitten im Buch und vor allem am Ende total gegen den Kopf gestoßen und merkt, dass man vielleicht lieber zweimal hinschauen sollte. Die Spannung und der Überraschungsfaktor kommen in diesem Buch daher auf keinen Fall zu kurz!
Außerdem ist Grimm eines der wenigen Bücher, die ich mag, die in Deutschland spielen. Der Hauptort der Handlung ist Hamburg und da ich diese Stadt kenne und oft dort bin, fand ich es klasse mit Vesper über den Hauptbahnhof zu stürmen oder über die Landungsbrücken zu spazieren. Allgemein gefiel mir auch sehr gut, dass es realitätsnah war. Label wie Starbucks und Bands wie Rosenstolz oder Sunrise Avenue wurden toll in die Geschichte hinein gewoben und gaben dem Ganzen einen Hauch von Wahrheit und Greifbarkeit.
Daher bekommt Grimm von mir auch vier Herzen, wobei ich ich eines, das zu den vollen fünf fehlt leider abziehen muss, da mir ein wenig das Märchenland und seine Magie gefehlt haben.



Sei perfekt. Oder sich erwartet ein Schicksal, schlimmer als der Tod. 

Erster Satz
Sie will mich kaufen.

●Inhalt●
Elysia ist eine Beta, ein geklonter Teenager, der geschaffen wurde, um den Menschen zu dienen. Auf der paradiesischen Insel Demesne sorgen einzig die Klone dafür, dass es den Menschen an nichts fehlt. Als einige Klone erwachen und den Aufstand proben, spürt Elysia: Sie ist anders. Sie hat Erinnerungen von ihrer First, dem Mädchen, von dem sie geklont wurde. Sie kann schmecken. Sie hat Gefühle. Als sich Elysia auch noch in den geheimnisvollen Tahir verliebt, weiß sie, dass sie fliehen muss. Denn wenn die Menschen herausfinden, dass sie nicht perfekt funktioniert, bedeutet das ihren Tod...

●Meine Meinung●

Als ich den Klappentext des Buches las war ich sofort davon überzeugt, da ich Geschichten, die in der Zukunft spielen sehr mag und auch sehr interessiert an diesem Aspekt mit den Klonen war.

Der Anfang des Buches hat mich dann mitgerissen, da Cohns Schreibstil sehr ausführlich war und man sich so sehr gut in Elysia hineinfühlen konnte und auch Demesne greifbarer wurde. Dieses tiefsinnige und detaillierte Beschreiben verlor sich dann leider je weiter man in der Geschichte vorankam.

Zum Ende hin reihten sich die Ereignisse nur noch aneinander und die Dramatik war mir ein wenig zu überzogen.

Trotzdem war es sehr interessant das Leben des Klons Elysias mitzuerleben und die Menschen um sie herum zu betrachten. Selbst das Paradies scheint vielen dort nicht genug, sodass sie sich Drogen einflößen müssen, um in einen noch entspannteren Zustand zu gelangen.

Die Liebesgeschichte zwischen Elysia und Tahir ist ein wenig kitschig und geht mir persönlich viel zu schnell. Allerdings wird man in dieser Hinsicht am Ende des Buches überrascht.

Das Ende ist offen und spannend gestaltet, weshalb man sich den zweiten Band einfach kaufen muss, denn Beta ist der erste Band der Ananda Reihe.