●Erster Satz●
Der Zirkus kommt überraschend.

●Inhalt●

Er kommt ohne Ankündigung und hat nur bei Nacht geöffnet: der Cirque des Reves - der Zirkus der Träume. Um ein geheimnisvolles Freudenfeuer herum scharen sich phantastische Zelte, jedes eine Welt für sich, einzigartig und nie gesehen. Doch hinter den Kulissen findet der unerbittliche Wettbewerb zweier verfeindeter Magier statt. Sie bereiten ihre Kinder darauf vor, zu vollenden, was sie selber nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Doch als Celia und Marco einander schließlich begegnen, geschieht, was nicht vorgesehen war: sie verlieben sich rettungslos ineinander...

●Meine Meinung●
Als ich das Buch zum ersten Mal in der Hand hielt verliebte ich mich sofort in das fantastische Cover und ebenso in den vielversprechenden Klappentext. Ich konnte es gar nicht erwarten, das Buch endlich aufzuklappen und in die Geschichte einzutauchen.

Der Anfang von 'Der Nachtzirkus' riss mich auch mit. Sofort war ich begeistert von der Welt des Zirkus', der nur bei Nacht öffnet und magischer nicht sein konnte. Der Schreibstil von Erin Morgenstern ist sehr gut und sticht mit seiner malerischen und detailierten Art heraus.

Doch das war auch schon das einzige, was mir an dem Buch gefallen hat, denn die Geschichte schien einfach nicht anfangen zu wollen. Selbst auf Seite 150 konnte man denken, dass Morgenstern immer noch die Einleitung schreibt. Sie selbst war wohl sehr von ihrem Nachtzirkus angetan und beschrieb so den Aufbau jedes Details. Sogar der Bau der träumerischen Uhr nahm zehn Seiten ein und wurde mehrmals wieder aufgegriffen. Die Protagonisten Celia und Marco kamen mir sehr oberflächlich gestaltet vor. Sie fanden ihren Platz nicht in der Geschichte und es kam mir so vor, als würden sie gar nicht im Vordergrund stehen, sondern nur die Entstehung des Zirkus'. Ihr Äußeres und auch ihr Charakter blieb die ganze Zeit im dunkeln. Sie schienen wie Nebencharaktere.
Der Kampf, den die beiden eigentlich ausführen sollen, hatte nur sehr vage beschriebene Regeln, weshalb man nicht wirklich versteht, wie dieser Wettkampf aussehen, beziehungsweise überhaupt stattfinden soll. Die Beiden begegnen sich auch öfters und es ist nicht ein Funken Liebe geschweige denn Interesse zu erkennen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, das Morgenstern andauernd in den Zeiten springt und den Leser damit sehr verwirrt. Sie erwähnt nie Celias oder Marcos' Alter, weshalb es komisch erscheint, dass sie mal Kind sind und plötzlich als Erwachsene auftreten. Ebenso baut sie einen kleinen Jungen ein, der den Zirkus erst Jahre nach dem Wettkampf besucht. Zwei Kapitel weiter ist man wieder in der Vergangenheit, ohne dass man versteht, was dieser Junge überhaupt mit Celia und Marco zu tun haben soll.

Zusammenfassend ist also zu sagen, dass ich das Buch sehr zäh fand, da die Geschichte, die auf dem Buchrücken angepriesen wurde, einfach nicht beginnen wollte. Morgenstern hat sich in ihrer Story verloren und manchmal zu weit ausgeführt, wie sie sich den Zirkus vorstellt, was ihm ein wenig die Magie nahm.

Ich hätte mir mehr erhofft, weshalb ich 'Der Nachtzirkus' letztendlich abgebrochen habe.


1 buchtastische Nachricht

  1. Ich finde, es gibt nichts Blöderes als ein Buch, von dem man sich so viel erhofft und dann total enttäuscht wird :/ Das Buch hört sich echt spannend an, aber mich nervt diese ewige Detaillierung auch wahnsinnig, kann gut verstehen, dass du das Buch abgebrochen hast (:

    AntwortenLöschen

Danke für jede buchtastische Nachricht! ♥