Frustriert betrachte ich mich im Spiegel.


 
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey kennen - und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los.
Denn Christian hat etwas in ihr berührt, das sich seitdem nicht mehr verdrängen lässt. Und als Christian einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe - in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht ...



Schon seit zwei Jahren wehre ich mich eigentlich dagegen diese Erotik-Trilogie von E L James zu lesen, weil ich mir nichts Spannendes darunter vorstellen kann. Nachdem ich nun aber selbst auf meiner Arbeitsstelle mit dieser Buchreihe konfrontiert wurde und eine Kollegin förmlich davon schwärmte habe ich es mir letztendlich doch aus Neugier gekauft und muss sagen, dass mich der erste Teil der Geschichte von Ana und Christian mit gemischten Gefühlen zurückgelassen hat, denn es ist einerseits unterhaltsam und dennoch erschreckend.

Ana Steele ist ein ganz normales Mädchen, das mir bis auf ein paar kleine Macken sehr sympathisch ist. Sie sagt, was sie denkt und ist keinesfalls auf den Kopf gefallen.
Durch einen Zufall interviewt sie Christian Grey für die Zeitung ihrer Universität. Seit diesem Zeitpunkt kommen die beiden nicht mehr voneinander los.

Mr. Grey hat schon vielen Leserinnen den Kopf verdreht. Von mir kann ich jedoch nur das Gegenteil behaupten, denn der attraktive Christian Grey hat einen fürchterlichen Charakter, der mich fast das Buch über aufgeregt hat - Ana tu dies! Ana tu das! Gehorche, Ana! Ich werde dich bestrafen, Ana!
Wie oft habe ich gedacht: Wir haben es verstanden, Mr. Grey?!
Ich konnte die erste Zeit wirklich nicht verstehen, was Ana an diesem Mann findet.
Im Laufe der Geschichte zeigt er dann auch mal ein anderes Gesicht, was jedoch meist nicht lange anhält. Er braucht diesen arroganten Befehlston einfach.

Die Liebe zwischen den Beiden entwickelt sich ziemlich schnell, obwohl man wohl nicht von Liebe sprechen kann, wenn man die Sache aus Christians Sicht sieht, denn er führt zu Ana anfangs eine rein körperliche Beziehung, in der sie den devoten Part einnimmt. Mr. Grey braucht nicht nur im Alltag die Kontrolle über Ana, sondern auch beim Sex.

Sex - der spielt eine sehr große Rolle in diesem Buch und macht wohl knapp 80 % davon aus. Dieser "Sex" - denn ich würde das, was die Beiden im Buch vollziehen nicht als solchen bezeichnen - findet an den verrücktesten Orten, zu den verrücktesten Gelegenheiten statt und ich habe so oft einfach nur den Kopf geschüttelt wegen Mr. Greys Brutalität oder Egoismus.
Mr. Grey hat nach eigener Aussage keinen Blümchensex und will auch nichts mit kleinen Herzchen zu tun haben, denn sein Geschmack ist sehr extravagant.
Ana fügt sich dieser Vorliebe und versucht die Welt von Mr. Grey zu erkunden. Es mag sein, das manche Menschen das als schön und erotisch ansehen - was auch vollkommen in Ordnung ist, wenn beide Partner das so empfinden - aber ich kann an diesen Spielchen überhaupt nichts Erregendes oder Erotisches sehen. Ich musste oft meine Empörung herunterschlucken und mich durch diese Buchseiten durchkämpfen, auf denen Ana schon fast misshandelt wird mit Schlägen.
Welche Frau lässt sich freiwillig so misshandeln?! Das hat nichts mit Liebe oder Sex zu tun.
Zum Ende des Buches hin spricht auch Grey ein wenig von Liebe, aber wenn ich eine Frau liebe, verprügele ich sie nicht mit einem Ledergürtel, ganz egal wie schlimm meine Kindheit auch war!

Hinzu kommt noch die ziemlich unrealistische Tatsache, dass Ana jedes Mal einen Orgasmus hat, aber das sei von mir aus der künstlerischen Freiheit des Autors geschuldet.
Andere kleine Aspekte, die mich ein bisschen gestört haben, waren Anas innere Göttin, die andauernd als eine eigene kleine Person dargestellt wurde und nur an Sex gedacht hat. Weder an die körperlichen Schmerzen noch an die seelischen Folgen und dass Ana andauernd rot geworden ist. Das hat sich manchmal bis zu zu vier Mal auf zwei Buchseiten gesteigert, was sehr nervig war. Ich musste sie mir andauernd als rote Tomate vorstellen.

Alles in einem war das Buch zwar unterhaltsam, weil Ana auch liebevolle Charaktere um sich hatte wie Kate, ihre beste Freundin oder ihre Mutter, die ihr auch ein wenig dabei hilft, die Augen zu öffnen.
Teilweise war es aber so lächerlich unrealistisch und fürchterlich, dass ich dem ersten Teil der Reihe nur zwei Bücherstapel geben kann, weil man wirklich nichts verpasst, wenn man die Finger von diesen Büchern lässt, denn wie es auch auf dem Buchrücken steht: Diese Reihe lebt nur von der Mundpropaganda.



7 buchtastische Nachrichten

  1. Sehe ich genau so. Ich habe mich auch lange dagegen gewehrt und neulich angefangen, habe aber in der MItte aufgehört. Für mich hat diese Story nichts mit Liebe und so zu tun, ich finde einige Dinge ebenfalls einfach nur krank ^^
    Gute Review :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem ich dieses Buch nach der letzten Seite zugeschlagen habe, dachte ich mir nur so: Was ist daran so toll? Mir tut Ana einfach nur leid und Mr. Grey hat ein ernsthaftes Problem.
      Dankeschön! (:

      Löschen
    2. Ana aber auch, wenn sie so was toll findet ^^ In letzter Zeit frage ich mich sowieso immer öfter, was heute so auf den Bestsellerlisten landet...

      Löschen
  2. bei euren Kommentaren und der Rezi bin ich richtig beruhigt, dass ich nichts verpasst habe und ganz getrost auch ohne dieses Buch weiterleben kann.

    lg Florenca von http://geliebtes-buch.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Florenca,

      das kannst du auf jeden Fall, denn auch dieser Hype geht irgendwann vorbei und du hast nichts verpasst :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Huhu, ich hoffe, es ist ok, dass ich deine Rezi auf meinem Blog verlinkt habe.
    Bin außerdem direkt deine neuste Leserin geworden und hinterlasse dir hiermit ganz liebe Grüße

    Bis bald, Nelly von Nellys Leseecke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nelly,

      klar ist das okay :) Ich muss mich dafür sogar bedanken! :D
      Viel Spaß auf dem Blog :)

      Liebste Grüße
      Elli

      Löschen

Danke für jede buchtastische Nachricht! ♥