Hallo ihr Bücherliebhaber,

vor einigen Wochen haben Lisa und ich festgestellt, dass auf unseren beiden SuB's 
Die Sturmjäger von Aradon / Feenlicht von Jenny Mai Nyuen
 liegt und darauf wartet, gelesen zu werden. Da kam Lisa auf die Idee, dass wir das Buch doch zusammen lesen könnten. Und diese super Idee werden wir nun auch umsetzen. :)
 Austauschen werden wir uns über einen Post auf unserem Blog (das wäre bei mir dieser hier). Da wir den anderen aber nicht spoilern wollen und immer auf dem gleichen Stand bleiben möchten, haben wir uns das Buch eingeteilt: 3 Kapitel pro Tag.
Und das müsste doch zu schaffen sein. 
Da ich auf anderen SuB's ebenfalls dieses Buch gesehen habe, würden wir uns freuen, wenn auch noch andere mitmachen würden.
Wie ihr teilnehmen könnt?
Ganz einfach: Schreibt einfach unter den Post von Lisa und unter meinen, dass ihr gerne mitmachen wollt und verlinkt euren eigenen Beitrag dazu. 
Den wunderschönen Header, den die tolle Lisa gemacht hat, könnt ihr gerne verwenden. Wenn ihr teilnehmt, müsst ihr euch aber darüber bewusst sein, dass ihr die täglichen drei Kapitel schaffen müsst und dann auch noch einen (kurzes) Update in eurem Post gebt.

Unsere Einteilung:
Dienstag: Der Prolog - Der Sand
Mittwoch: Schatten - Der Händler
Donenrstag: Durch die Wüste - Letzte Stunden
Freitag: Har'punaptra - Auf der Taube
Samstag: Karat - Aradon
Sonntag: Magier - Moia
Montag: Die Träume des Schakals - Wrauden
Dienstag: Spur des Todes - Der Weg in die Nacht
Mittwoch: Das Dorf - Die Kunst der Zwerge
Donnerstag: Träume - Nach Westen
Freitag: Erscheinungen und Stimmen - Wiedersehen
Samstag: Der Dämon - Totenlichter
Sonntag: Krieg -Epilog

Wenn ihr nicht mitmacht, möchte ich euch noch darüber informieren, dass dieser Post auch ein Spoiler sein kann für Leute, die das Buch noch lesen wollen. Denn Lisa und ich werden bei unseren täglichen Meinungen kein Blatt vor den Mund nehmen. Bei der Rezi zu dem Buch wird das dann wieder anders sein.
Also verfolgt ihr diesen Post auf eigene Verantwortung! ;)

Meine Updates:

Dienstag, o6.o5.
Der Prolog - Der Sand
Heute ging es also los und erst dachte ich sogar, ich hätte vielleicht gar keine Zeit, die Kapitel zu lesen, aber da habe ich mich getäuscht. Und als ich das Buch aufgeschlagen hatte flogen die Seiten nur so dahin.
Aber erstmal möchte ich mit dem Cover anfangen. Das finde ich nämlich wunderschön. Vor allem das Mädchen, das ich persönlich mal als Fee deute, da ich sie einfach mit dem Titel Feenlicht in Verbindung bringe, fasziniert mich. Ihre Haare und ihre Augen haben mich in ihren Bann gezogen.
Aber nun komme ich zu dem Gelesenen:
Der Prolog gefiel mir sehr gut, da man gleich ins Geschehen geworfen wurde und Kapitän Gharra war mir gleich sympathisch. Die Art und Weise wie Hel zu den Sturmjägern gekommen ist, gefiel mir gut.
Danach folgt ein klarer Schnitt und Hel ist plötzlich eine heranwachsende Frau. Sie ist wegen ihrer Gabe die Geheimwaffe der Schwalbe und ich bin gespannt mehr über sie zu erfahren, da man bisher eher die Mitglieder der Schiffsmannschaft kennen gelernt hat. Die sind mir übrigens sehr sympathisch und ich würde gerne mal mit ihnen eine Runde Karten spielen ;)
Auch Gharra sehen wir wieder, nur dass er dieses Mal schon arg gealtert ist. Das Gespräch zwischen ihm und Hel führte bei mir dazu, dass ich mich ziemlich wohl gefühlt habe auf der Schwalbe und ich würde wirklich gerne auf ihr durch das Lebende Land reisen.
Und wen ich noch unbedingt mehr kennen lernen möchte ist Tix! Der Racker ist genau nach meinem Geschmack. Meine Lieblingsstelle ist eindeutig: Tix salutierte, wobei er die Hand an sein gerecktes Hinterteil legte. "Zu Diensten, Meisterchen!" (S. 32)
Da ich erst vor kurzem Nijura gelesen habe, ist mir aufgefallen wie sehr sich der Schreibstil von Jenny-Mai entwickelt hat in Feenlicht. Das macht die Geschichte noch besser.
Morgen geht es weiter und nun stöber ich bei Lisa, Jaci und Marie wie sie die ersten Seiten fanden.

Mittwoch, o7.o5.
Schatten - Der Händler
Es geht weiter und ich finde es überhaupt nicht lustig, dass die wunderschöne Schwalbe nun einfach abegstürtzt ist und sich verabschiedet hat. Und dazu auch noch die ganze Mannschaft, die wohl nicht nur ich lieb gewonnen hatte. Das hat dem Ganzen erstmal einen Dämpfer gegeben. 
Hel überlebt den Absturz des Luftschiffes allerdings und fällt in einen sehr verwirrenden Fiebertraum. Als sie wieder aufwacht, bemerkt sie, dass sie von einem Fremden gerettet wurde. 
Der ist bisher wirklich interessant, da er mir fast schon naiv vorkommt. Er wundert sich darüber, dass Gesetze gebrochen werden? Es würde mich wirklich interessieren, wo der herkommt. 
Hoffentlich wird uns dieser junge Mann nicht auch wieder so schnell entrissen wie die Mannschaft des Schiffs. Und ich muss ehrlich sagen, dass ich Tix vermisse. Warum musste gerade er einfach verschwinden?
Ich hoffe, dass die nächsten drei Kapitel morgen erfreulicher sind und ein wenig mehr passiert.

Donnerstag, o8.o5.
Durch die Wüste - Letzte Stunden
Der Junge ohne Namen und Hel machen sich also auf durch das Lebende Land nach Har'punaptra. Der Name der Zwergenstadt gefällt mir wirklich außerordentlich gut. Aber bis dahin gelangen wir in den drei Kapitel leider noch gar nicht. Wir erkunden nämlich erstmal eine Windige Stadt. Der Name gefällt mir auch, da diese "Städte" von einem Ort zu anderen reisen. Es passt einfach.
Die Windige Stadt gefiel mir gut und ich würde auch gerne mal eine besuchen wollen, denn obwohl es dort ein wenig brutal zugeht, scheint es doch sehr interessant zu sein. Und natürlich würde ich mir dort einen Pixie kaufen! (Tix... ) Die Explosion in der Stadt kam etwas sehr überraschend und ich werde einfach den Gedanken nicht los, dass der Geheimnisvolle etwas damit zu tun hat. 
Das mit dem Lebenden Land verstehe ich nämlich nicht so ganz. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, wie die Wüste den Mund aufreißt und jemanden verschluckt. Oder wie die Kauenden Klippen einfach jemanden zwischen sich zerquetschen. Da warte ich noch auf eine Erklärung. 
An der Stelle, wo Hel zurückdenkt an Abende unter den Sternen mit Jureba und Gharra, wo die beiden ihr Geschichten über die Isen und das Land erzählt haben dachte ich nur: Ich will das auch! Können wir nochmal zurückspulen?
Außerdem wird Hel mir immer sympathischer. Sie kümmert sich sehr vorbildlich um den verletzten Jungen und wird ein wenig offener und abenteuerlustiger. 
Ich bin gespannt wie es in den nächsten Kapitel weitergeht. :)

Freitag, o9.o5.
 Har'punaptra - Auf der Taube
Nun haben Hel und - wie wir nun wissen - Mercurin also Har'punaptra erreicht. Die Stadt kann ich mir ehrlich gesagt nicht wirklich vorstellen, da die Beschreibung doch etwas wirr war.
Wahrscheinlich ist Har'punaptra genauso wirr und verrückt erbaut, aber vor Augen habe ich diese wohl sehr nette Stadt noch nicht. Dafür fand ich das Leben, das dort beschrieben wurde schon viel besser als diese ewig langen Wüstenmärsche. Es hat richtig Spaß gemacht, etwas über die Zwergenstadt zu erfahren. Und ich würde mich auch gerne mal in so eine Schenke setzen, von der aus man über dieses ganze Stadtlabyrinth schauen kann. :)
Leider verlässt Mercurin uns nun auch schon, obwohl er so viele Geheimnisse offen gelassen hat. Er muss also einfach nochmal auftauchen. Ich bin gespannt, wann er wieder auf Hel trifft. 
Die hat einen alten Freund wiedergetroffen - Nova. Der Name ist ein Gedicht. Und der spitzbübische Junge dazu ist mir sehr sympathisch. Durch seine doch eher unbeständige Art, hoffe ich, dass es zu keiner Liebesgeschichte zwischen ihm und Hel kommen wird, da die beiden bisher als Freunde viel besser harmonieren. 
Die Taube und ihre Mannschaft gefallen mir auch. Es ist glaube ich, vor allem dieses Leben, das etwas Schwung in die Geschichte bringt, das mir so gut gefällt. Es passiert endlich mal was und ich bin gespannt, wie lange wir nun auf der Taube reisen.

Samstag, 1o.o5.
 Samstag: Karat - Aradon
Wir lernen also noch jemand neues kennen. Karat, einen Schakal, der sich durchs Leben schlägt und hier und dort mal einen Job als Kopfgeldjäger oder Krieger annimmt. Seine Rolle in der Geschichte ist mir noch nicht ganz klar und bisher ist er mir auch eher gleichgültig. 
Auf der Taube ist dafür ganz schön was los! Da Kapitän Nord damit beauftragt wurde, die Tochter des Magiers nach Aradon zu bringen, war es schon vorhersehbar, dass Nova ihr den Hof machen wird. Und seine Methoden dabei sind fast schon mehr als peinlich. Er büßt damit einige Sympathiepunkte ein. Aber das Allerschlimmste ist das Benehmen von Nova und Aricaa als sie dann zueinander gefunden haben. Sie lassen ein Zelt aufbauen und verstecken sich darin wie kleine Kinder. Und lassen sich Spielzeug bringen?!
Aber Nova scheint dann bald genervt zu sein von seiner Magierin, die ihm andauernd Eilige Federn schickt. Die Idee dieser Federn finde ich total klasse! Mal etwas ganz Neues!
Aber das wohl Beste ist doch, dass Tix wieder da ist! :) Und er ist immer noch so frech. Leider gefällt es mir gar nicht, dass er jetzt der eingebildeten Aciraa gehören soll und die verlässt ja nun das Schiff, um die Magierhochschule zu besuchen. Und Tix geht mit ihr. Na super, da ist er also auch wieder weg.
Ich würde übrigens gerne mehr über diese Hochschule erfahren und am liebsten eine etwas sympathischere Magierin dort begleiten. 
Dafür wird es nun spannender. Diese Zwischenzeit-Szenen sind doch sehr geheimnissvoll. Was hat es mit diesem KIND auf sich? Und warum kann es allem das Leben entziehen?

Sonntag, 11.o5.
 Magier - Moia
Jetzt geht die Geschichte richtig los! Die Magierschaft hat die Sturmjägerliga aufgelöst aus Sorge um die verbliebenen Schiffe. Alle Sturmjäger sollen in Aradon bleiben, bis eine Lösung gefunden wurde. Nur Hel wird auf mit einem Magier auf eine Mission geschickt, um die Ursache für alle die abgestürtzten Schiffe zu finden. Es wird vermutet, dass es entweder eine Isin ist oder ein Dämon. Durch diese Zwischenzeit-Szenen wissen wir ja, dass es dieses KIND ist und das kommt doch bisher eher einem Dämon gleich. Ich bin ja gespannt wie man etwas besiegen will, dass einem einfach das Leben entziehen kann. 
Nova entwickelt sich ein wenig zum Nervenbündel, das nur an sich selbst denkt und nicht für seine eigenen Fehler gerade stehen will. Hoffentlich lernen wir nochmal seine gute Seite kennen. Auch wenn ich die Magierin nicht mag, aber trotzdem hat sie es nicht verdient, dass Nova sie einfach so sitzen lässt. Außerdem hat er ihr einen Ring geschenkt mit Tix' Herz. Welche Frau würde das nicht als Verlobung sehen? So ein Dummkopf.
Ich freue mich schon darauf, die Mutter von Pienova kennen zu lernen.

Montag, 12.o5
Die Träume des Schakals - Wrauden
Was soll man zu diesen kleinen Abschnitten eigentlich noch sagen? Ich kann Lisa nur zustimmen, wenn sie sagt, dass es langsam fast schon eine quälende Pflicht wird, das Buch Tag für Tag aufzuschlagen und diese drei Kapitel zu lesen, denn es passiert wirklich nichts allzu spannendes. Viel mehr gehen mir die Charakter ein wenig auf die Nerven. Vor allem Novas Mutter hat sich doch sehr merkwürdig verhalten, als sie ihren Sohn wiedergesehen hat. Als wäre er ein Fremder. Und den Mann, den sie ja mal geliebt haben muss, Neremias Nord, hat sie kaum die Hand gegeben. Das ist wirklich schon ein merkwürdiges Volk.
Und die Wrauden konnten mich leider auch nicht überzeugen. Sie haben mich schon fast an den Wüstengeist erinnert. Hoffentlich geht es dann mal in den nächsten Kapiteln los oder es passiert endlich mal etwas, das mich an diese Geschichte fesselt, die doch so viel Potenzial hat. Denn am liebsten würde ich alles über die Welt um Hel herum erfahren, aber wir kleben an ihr wie Kaugummi...

Dienstag, 13.o5.
Spur des Todes - Der Weg in die Nacht
Irgendwie kommt es mir langsam so vor, als ob Jenny Mai Nuyen eher wert darauf legt die Reise zu beschrieben als den eigentlichen Verlauf der Geschichte. Aber leider kommt bei mir einfach keine Reisestimmung auf geschweige denn "Fantasyfeeling". Ich würde gerne mal etwas über die richtige Geschichte erfahren und nicht andauernd hin und her geworfen werden zwischen diesem Karat, dem KIND und Hel. Obwohl die Szenen des KINDES noch am unterhaltsamsten sind. Irgendwie steht immer nur das auf den Seiten, über das ich nichts wissen möchte. ^^' 
Aber die Dinge, die Kelda erzählt hat waren zumindest interessant. Hätte mich jemand als Kind entführt, damit ich ein Krieger werde und dann auch noch Schlachten schlage, mit denen ich rein gar nichts zu tun habe, dann würde ich auch einen Aufstand vorbereiten, wenn ich alt genug wärde. Daher kann ich die Isen verstehen.

Mittwoch, 14.o5.
Das Dorf - Die Kunst der Zwerge
Es ging eigentlich gar nicht mal so eintönig los wie es aufgehört hat. Wir haben ein Drof gefunden, in dem kein Fünkchen Leben mehr existiert hat und das hat mir schon fast ein wenig Gänsehaut bereitet. Die Vorstellung durch ein Dorf voller toter Menschen zu gehen und dann auch noch deren Essen zu stehlen ist doch schon eher grenzwertig. Als die Gefährten dann nach Gondurill eingeladen wurden, habe ich mich wirklich gefreut, denn ich mag Zwerge. Aber irgendwie wollte dort bisher noch keine Stimmung aufkommen. Und nun weiß ich auch, dass ich niemals bei Zwergen zu Mittag essen möchte. Hel war wirklich tapfer, denn ich hätte wahrscheinlich keinen einzigen Bissen hinunter bekommen. 
Harlem hat bei mir einige Sympathiepunkte gesammelt, als sie die Gefährten vor diesem Essen gerettet hat. Ich hoffe, dass wir jetzt noch ein wenig mehr über sie erfahren, da sie auch ein sehr interessanter Charakter sein könnte.

Donnerstag, 15.o5.
Träume - Nach Westen
Endlich passiert mal was! Die Szene im Gasthaus in Gondurill war zwar am Ende etwas merkwürdig, aber der gigantische Mutantentroll im Tunnel hat endlich ein wenig Spannung in die Geschichte gebracht. Warum ist dieser Troll so groß und sogar so riesig, dass er seine eigentlichen Artgenossen fressen kann?
Ich würde gerne etwas vermuten, aber es will mir leider nichts einfallen, warum dieser Troll so groß werden konnte. Aber eins steht fest: Es ist beängstigend. 
Mein Wunsch, dass wir etwas mehr über Harlem erfahren ist leider zerplatzt wie eine Seifenblase. Ich finde es wirklich Schade, dass Nuyen immer nur Sachen anschneidet, die interessant sein könnten und andere Dinge, die nicht so wichtig sind lang und breit erklärt.

Freitag, 16.o5.
Erscheinungen und Stimmen - Wiedersehen
Karat wird mir immer unsympathischer, aber wirklich gemocht habe ich ihn ja vorher auch noch nicht...
Er isst rohes Kaninchenfleisch und dann auch noch welches, an dem sich vorher der Dämon sattgegessen hat. Und dann tötet er auch noch den Dämon, der vielleicht doch gar nicht so bösartig ist wie wir alle dachten. 
Im nächsten Kapitel wird hoffentlich geklärt, was es nun mit dem Dämon auf sich hat, denn darauf bin ich richtig gespannt. (:
Und Mercurin ist wieder da. Das finde ich auch ganz gut. Außerdem interessiert mich, in welcher Verbindung er mit dem Dämon steht. 
Aber jetzt kommt das Allerbeste: TIX IST ZURÜCK! Und er gehört nicht mehr der Magierin Aricaa. Die hat jetzt endlich Schluss gemacht mit Nova. Das war wohl das beste, was sie machen konnte.
Ich habe jetzt das erste Mal das Verlangen weiterzulesen, da das letzte Kapitel spannend geendet ist.

Samstag, 17.o5.
Der Dämon - Totenlichter
In diesen drei Kapitel war wieder ein wenig Spannung zu erwarten. Nachdem der Dämon von Karat getötet wurde, strömen alle Lichter aus dem Körper des Dämons in Karat. Ich vermute irgendwie, dass er jetzt ein wenig von der Macht besitzt, die das KIND vorher besaß. Das würde die Aufstände der Isen nun um einiges interessanter machen. 
Wir lernen, dank Karat, Mutter Meer kennen. Mit diesem Namen konnte ich mich das ganze Buch über nicht anfreunden. Aber ob es wirklich die Mutter Meer ist? Wer weiß?
Die Gefährten haben nach dem Tod des Dämons die Rückkehr nach Moia angetreten. Das hat in mir das Gefühl geweckt, dass diese Reise eigentlich sinnlos war und sie nur in die Geschichte eingebaut wurde, weil die Charaktere eben was zu tun brauchten und Nuyen ihre Welt zeigen wollte. Wozu sind sie sonst rumgereist? Wirklich etwas in Erfahrung haben sie nicht gebracht - außer das der Dämon nun tot ist und es vielleicht noch drei weitere gibt. 
Jetzt geht es an die letzten vier Kapitel und es kommt mir überhaupt nicht vor wie der Schluss, da die Geschichte noch gar keinen Höhepunkt hatte. Sie schleicht halt vor sich hin.

Sonntag, 18.o5.
Krieg - Epilog
Wir haben es also geschafft: Die Reise von Hel hat ihren Anfang genommen und wir durften sie dabei begleiten. Leider waren nun die letzten Kapitel die besten der ganzen Geschichte für mich. Denn erst jetzt scheint die richtige Story zu beginnen. Das gesamte Buch kam mir deshalb wie eine viel zu lange Einleitung vor. Wir haben die Charaktere kennen gelernt, die Welt und die grundlegenen Dinge gezeigt bekommen, die wir brauchen, um die Magie und das Lebendige Land zu verstehen. Aber von der eigentlichen Geschichte haben wir noch nicht viel erfahren. 
Erst jetzt in den letzten Kapitel nehmen die Magier Kontakt mit dem Alten Reich auf und natürlich werden wir im Dunkeln gelassen, ob sie eine Antwort erhalten. Und der Epilog baut nochmal Spannung auf. Mercurin ist also wirklich ein Dämon und hat sogar vor Hel zu töten, die sich doch ein wenig in ihn verguckt hat. Warum konnte das Buch nicht so spannend beginnen?!

12 buchtastische Nachrichten

  1. Super Idee! Tatsächlich gehört das Buch auch zu meinen SuB-Leichen... Ich werde mal schauen, ob ich es schaffe, mit zu machen (:

    viele liebe Knuddelgrüße
    Ich (Jaci)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde mich freuen, wenn du mitmachst! :)

      Löschen
    2. Das wäre super :)
      Ich freue mich schon riesig :)

      Löschen
  2. Ich bin auf jeden fall mit dabei! Jenny-Mai Nguyen gehört zu meinen liebsten Autoren. Ich hab alles von ihr im Regal stehen, aber die Sturmjäger von Aradon leider noch nicht gelesen. Deswegen nutze ich jetzt einfach eure Aktion :D

    Und hier mein Update-Post:
    http://fluesternderbuecher.blogspot.de/2014/05/aktion-lets-read-die-sturmjager-von.html

    Freu mich drauf <3

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt ja bei dir noch besser als bei mir ;) bei mir sind die Seiten leider nicht so wirklich "geflogen", aber eine Qual war es jetzt auch nicht. Normal eben ;)
    Aber ansonsten geht es mir wie dir :) Gharra finde ich sehr sympathisch obwohl er ja so einen rauen Kapitän spielt und Hel gefällt mir bisher auch gut :) Ich bin gespannt wie es weitergehen wird :)

    AntwortenLöschen
  4. Naja vielleicht lebt Tix ja noch ;) er ist schließlich ausgeflogen, bevor die Schwalbe abgestürzt ist :)
    Außerdem: Hast du schon gesehen, dass es auf der letzten Seite ein Bild von Tix gibt? Ich vermute ja, dass er nochmal auftaucht ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber kurz nach dem Absturz wurde beschrieben wie ein kleines Wesen sein Herz hinuntergeschluckt hat und verschwand. Das wird er bestimmt gewesen sein... Aber wenigstens lebt er noch :D
      Ja, die habe ich gesehen. Da sieht er aber nicht so aus wie ich ihn mir vorgestellt habe. Also vergesse ich das ganz schnell wieder ;)

      Löschen
    2. Hm achso das weiß ich jetzt nicht so genau...

      Also diesen Markt in der windigen Stadt würde ich ja auch mal zu gerne besuchen :)

      Löschen
  5. Oh Gott Nova ey.. der nervt mich grad nur. Ich finde ihn so anstrengend. Schon als er zur Tür rein kam und großkotzig von Freundschaft geredet hat, wusste ich, dass er da nur seine eigenen Ziele verfolgt. Leider lässt sich Hel von ihm aber auch immer beschwichtigen >_>

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also ich mag Nova trotzdem :D ;) wenigstens passiert etwas wenn er da ist und es gibt einigermaßen lustige Dialoge :P

      Löschen
  6. Endlich haben wirs geschafft... :D Aber zum Glück haben wir uns ja zusammen durchgequält ;) <3

    AntwortenLöschen

Danke für jede buchtastische Nachricht! ♥