Ein Mann kann einer Frau so oft sagen, dass er sie liebt, bis er blau anläuft. Für eine Frau, die zweifelt, sind Worte bedeutungslos. Du musst ihr deine Liebe zeigen.
[S. 201]

ACHTUNG! SPOILERALARM!
BAND 1: Weil ich Layken liebe

Ich habe das Gefühl, dass das jetzt endlich unser Jahr wird - Lakes und meins.

Niemals zuvor war Will so verliebt wie in Layken. Nie zuvor hat er für jemanden solche tiefen Gefühle verspürt. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch dann begeht Will einen fatalen Fehler - und riskiert damit unwissentlich alles, was er und Layken sich gemeinsam aufgebaut haben.

Nachdem mich schon Weil ich Layken liebe fasziniert hat, habe ich mich sehr auf den zweiten Teil gefreut, obwohl ich mir unsicher war, ob er mit dem ersten mithalten könnte. 

Dieses Mal erleben wir die Geschichte aus Wills Sicht und erfahren auch wie er manches aus dem ersten Teil erlebt hat, was er gefühlt und warum er sich so verhalten hat. Dadurch lernen wir Will noch besser kennen und sehen auch Layken mal aus einer ganz anderen Perspektive. 

Layken ist zwar immer noch eine wichtige Person in dem Buch, aber trotzdem stand sie nicht so im Mittelpunkt wie im ersten Teil. Ihre Gefühle mussten dieses Mal erahnt werden, aber jedes Mädchen hätte sie in diesem Buch verstanden! Will verletzt sie sehr und ich hätte ihn am geschüttelt, damit er nicht in jedes Fettnäpfchen tritt, das auf seinem Weg steht.

Im ersten Teil standen vor jedem Kapitel Songtexte der Avett Brothers. Jetzt finden wir Tagebucheinträge von Will, was mir sehr gut gefallen hat. Es hat das Buch irgendwie für Will individualisert. 
Und auch in diesem Band finden wir wieder wunderschöne Poetry Slam Texte, die mir sogar so manches Mal die Tränen in die Augen getrieben haben - sei es vor lachen oder weinen.



Bei Fortsetzungen von Büchern finde ich es immer besonders schön, die liebgewonnen Charaktere wiederzusehen. Und genauso ging es mir mit Kel und Caulder, die ich schon im ersten Teil ins Herz geschlossen hatte. Diese zwei Jungs stecken voller Lebensfreude und es macht so viel Spaß über sie zu lesen. Sie bekommen in diesem Buch eine neue Freundin - Kiersten. Sie passt perfekt zu ihnen und ich möchte sie in Laykens und Wills neuer "Großfamilie" nicht mehr missen.

Besonders mag ich auch diese Kleinigkeiten wie Zuckerstück und Säurebad im Buch. Colleen Hoover baut immer so süße Ideen ein!

Leider verläuft ja nun nicht alles problemlos in der Geschichte. Wie das Leben eben so spielt. 
Ich mag an dieser Story so sehr, dass es eigentlich ganz normale Probleme sind, die die beiden haben, obwohl sie ja eine fast schon poetische Beziehung führen durch die ganzen Gedichte und auch tiefsinnigen Gespräche. Und genauso stehen sie auch dieses Mal wieder vor einem Problem, das jeder schon mal mitbekommen oder vielleicht selbst erfahren hat. 
Leider hat Hoover diese Einfachheit und Leichtigkeit, die ich so sehr an dieser Geschichte liebe zum Ende hin kaputt gemacht. Ich fand das Ende es leider ziemlich übertrieben und ein wenig zu kitschig. 
Daher gibt es auch eine Blume abzug. Aber ich freue mich schon sehr auf Band 3 - Weil wir uns lieben -, der dieses Jahr erscheinen wird!





35 perfekte Mädchen waren angetreten. Nun geht das Casting in die letzte Runde: Fünf Mädchen träumen von der Krone Illeás und einer Märchenhochzeit. America ist noch immer die Favoritin des Prinzen, doch auch ihre Jugendliebe Aspen umwirbt sie heftig. Sie zögert, denn sie liebt beide. Doch jetzt ist der Moment
der Entscheidung gekommen: America hat ihr Herz vergeben, mit allen Konsequenzen. Komme, was wolle. 
Endlich! Es kommt mir vor als hätten wir eine Ewigkeit auf den letzten Band warten müssen. Den letzten Band hatte ich in weniger als 48 Stunden ausglesen und nun kommt endlich das Finale dieser fantastischen Reihe. Ich bin gespannt wie America sich entscheiden wird und ich hoffe für sie, dass sie die richtige Wahl trifft. Team Maxon!

Erscheinungsdatum: 19.o2.2o15


Jace trägt das Himmlische Feuer in sich und Sebastian verkündet den finalen Schlag gegen die irdische Welt.
Um zu verhindern, dass Dämonen über die Städte herfallen, müssen Clary und Jace mit ihren Freunden in die Schattenwelt eindringen. Wird es ihnen gelingen, Sebastians finstere Pläne zu stoppen, ohne selbst Schaden zu nehmen? Als sie auf Clarys dunklen Bruder treffen, stellt er Clary vor eine schier unlösbare Aufgabe: Entweder sie kommt an seine Seite oder er vernichtet ihre Familie und Freunde, die Welt und alle Schattenjäger ...
 Teil 6 der Reihe Chroniken der Unterwelt muss im Feburar auch unbedingt in mein Bücherregal. Ich bin zwar erst bei Band 4 (Ich habe auch versucht nicht im Klappentext zu luschern), aber ich liebe diese Reihe und möchte die Bände alle komplett haben. Ein absolutes Muss!

Erscheinungsdatum: o1.o2.2o15


Eine Geschichte voller Liebe und Weisheit: Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht
an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben.
Wenn wir ehrlich sind ist allein das Cover einen Kauf wert. Ich habe es gesehen und mich sofort verliebt! Und der Klappentext macht mich völlig neugierg auf das Buch. 

Erscheinungsdatum: 23.o2.2o15



 Während des Sommerurlaubs auf einer vergessenen Shetlandinsel erfährt Amy, dass sie als Mitglied der Familie Lennox of Stormsay über die Fähigkeit verfügt, in Bücher zu reisen und dort Einfluss auf die Geschichten zu nehmen. Schnell findet Amy Freunde in der Buchwelt: Schir Khan, der Tiger aus dem Dschungelbuch, hat stets wertvolle Ratschläge für sie, während Goethes Werther zwar seinen Liebeskummer in tintenhaltigen Cocktails ertränkt, Amy aber auch ein treuer Freund ist, seit sie ihn vor den
Annäherungsversuchen der Hexen aus Macbeth gerettet hat. Lediglich die Idee, Oliver Twist Kaugummi zu schenken, war nicht die beste … Doch bald merkt Amy, dass die Buchwelt nicht so friedlich ist, wie sie zunächst scheint. Erst verschwindet Geld aus den Schatzkammern von Ali Baba, dann verletzt sich Elizabeth Bennet auf dem Weg zum Ball mit Mr Darcy, sodass eine der bekanntesten Liebesgeschichten der Weltliteratur im Keim erstickt wird. Für Amy ist klar: Sie muss den Störenfried stellen! Doch erst, als sich die Zwischenfälle auch auf die Realität auswirken und schließlich sogar ein Todesopfer fordern, wird Amy klar, wie ernst die Bedrohung ist. Worauf hat es der geheimnisvolle Attentäter wirklich abgesehen?
Na wenn das nicht mal wieder ein Buch für jeden Bookaholic ist! Eine Geschichte über Bücher, die wir wohl alle schon gelesen haben. Der Klappentext hat mich komplett mitgerissen und eins steht fest: Dieses Buch muss im Februar bei mir einziehen! 

Erscheinungsdatum: 16.o2.2o15 
Also zurück zur Ausgangsfrage: Wie entsorgt man sechs Jahre Aufgeschriebenes und zwölf Jahre Freundschaft? Vorhin schien mir das so logisch: die Tagebücher nehmen, zur Spree gehen und eins nach dem anderen darin ertränken. Die Worte wegspülen lassen. Den Arsch vergessen.
[S. 19]

Stille.

Zwölf Jahre lang waren sie die besten Freunde. Haben alles miteinander geteilt, sogar gemeinsam Tagebuch geschrieben. Doch plötzlich will Tim nichts mehr davon wissen und lässt Sophia einfach hängen. Tief enttäuscht beginnt sie mit Leron zu chatten, der sie so viel besser zu verstehen scheint. Aber kann aus einem Online-Flirt echt Liebe werden? Außerdem fehlt ihr Tim mehr, als Sophia zugeben will...

Sophia und Tim sind schon ewig Freunde und führen seit sie 10 Jahre alt sind gemeinsam Tagebuch. Doch eines Tages scheint Tim keine Lust mehr darauf zu haben, was für einen 16jährigen Jungen meiner Meinung nach auch verständlich ist. Sophia kündigt ihm dafür jedoch sofort die Freundschaft und damit nimmt das Drama auch schon seinen Lauf. 

Drama ist für Sophias Verhalten ein gutes Wort. Sie reagiert meiner Meinung nach total über und will sich von Tim keine Erklärung für sein Verhalten geben lassen.
Aus Verzweiflung beginnt sie mit Leron zu chatten, der auf die gleiche Buchreihe wie sie steht. Zusammen beginnen sie Fanfictions zu schreiben, was ein toller Aspekt im ganzen Buch war. Sophia hat alles was sie bewegt hat in kleinen Kurzgeschichten zu ihrer Lieblingsbuchreihe festgehalten und damit ihre Gefühle verarbeitet. Eine wirklich schöne Idee. Aber wie sie Leron teilweise behandelt hat fand ich ziemlich übertrieben. Sie schickte ihm andauernd SMS, obwohl sie sich kaum kannten und war ihm gegenüber schon ein wenig besitzergreifend.
Was es mit diesem Leron auf sich hat war leider schnell zu erahnen, aber es kommt ja nicht immer darauf an was passiert, sondern wie es passiert. Vieles in der Geschichte war vorhersehbar, aber wie es geschieht konnte man trotzdem nicht immer erahnen. 


Tim hingegen ist eher der lockere Part. Er hat Probleme zuhause und viel mit seiner kleinen Schwester Lessa zu tun, die von ihrer Mutter zu Tim und seinem Vater abgeschoben wurde. 

Die Geschichte wurde mal aus seiner Sicht und mal aus der von Sophia erzählt, was den Leser einen guten Einblick in die Gefühlswelten der beiden gab. 
Aber die Story handelt nicht nur von dem Streit um das Beenden des Tagebuchschreibens, sondern auch um Homosexualität - wobei man diesen Part noch viel stärker hätte beleuchten können und er nicht nur als Dramaaspekt hätte herhalten dürfen - und das Problem des Erwachsenwerdens.

Im Allgemeinen hat mir die Geschichte ganz gut gefallen. Sie ist halt ein kleiner Zeitvertreib für zwischendurch. Das Ende kam für mich ein wenig plötzlich und hätte ruhig noch ein paar Seiten länger dauern können. Auch das Potenzial der restlichen Story war noch lange nicht erschöpft. Da es sich um Tagebücher handelt hätte ich auch gerne etwas aus den erwähnten Tagebüchern gelesen, aber es kam kein einziger Eintrag vor, obwohl man damit so schön die Freundschaft der beiden hätte darstellen können und wie sie miteinander aufgewachsen sind. 
Hätte man also noch ein wenig mehr aus dem Buch herausgeholt, hätte ich ihm gern mehr als zwei Blumen gegeben, aber so ist es halt nur ein durchschnittliches Buch, dass man nicht gelesen haben muss.
 


"Kulturen, Religionen und verschiedene Sprachen trennen die Menschen voneinander ... aber im Credo der Assassinen steckt etwas, das alle Grenzen überwindet. Eine Liebe zum Leben und zur Freiheit."
[S. 239]

Einmal habe ich einem Mann die Nase abgeschnitten.

Es ist das goldene Zeitalter der Piraten - und die Neue Welt lockt mit ihren Verheißungen.
Edward Kenway - der ungestüme Sohn eines Wollhändlers träumt vom schnellen Gold und kann dem Traum von einem ruhmreichen Leben auf hoher See nicht widerstehen. Als der elterliche Hof angegriffen wird, sieht er seine Chance gekommen und kehrt seiner Familie den Rücken.
Schon bald wird Kenway zu einem der tödlichsten Freibeuter seiner Zeit. Aber Gier, Ehrgeiz und Verrat sind seine steten Begleiter und als der Beweis einer perfiden Verschwörung ans Licht kommt, die alles zu zerstören droht, was ihm lieb und teuer ist, folgt Kenway dem Ruf nach Vergeltung und wird so in den jahrhundertealten Kampf zwischen Templern und Assassinen hineingezogen.

Letztes Jahr haben mein Freund und ich Assassin's Creed für uns entdeckt und viele freie Stunden damit zugebracht vor dem PC oder der Wii U der Geschichte von Edward Kenway zu folgen. Als ich dann im Buchladen das Buch zu dem Spiel sah war es um mich geschehen und schon zu Weihnachten durfte ich es dank meines Liebsten in den Händen halten.

In Assassin's Creed - Black Flag wird die Hauptstory des Open-World Games von Ubisoft erzählt. Allerdings beginnt das Buch ganz anders als das Spiel, weshalb ich erst ein wenig verwirrt war und gehofft habe, dass es nicht einfach eine "ähnliche" Geschichte zu dem eigentlichen Spiel ist. Doch die Vorgeschichte, auf die im Buch viel mehr eingegangen wurde und die im Spiel eher nebenbei einfloss, hat mich die spätere Hauptstory viel mehr verstehen lassen. 
Der Anfang zog mich also in seinen Bann und ließ mich eine Seite nach der anderen umschlagen.

Das hat das Buch auch für mich ausgemacht. Es wurde nie langatmig und beschrieb - wie ich eigentlich befürchtet hatte - ewig die Kämpfe, denn darum geht es ja in dem Spiel hauptsächlich. Die Kampfszenen wurden spannend erzählt und trotzdem kurz gehalten.

Edward war ein sehr sympathischer Protagonist, der in der Geschichte eine tolle Entwicklung durchmacht; vom Raufbold zum Piraten und letztendlich zum edlen Mann. Wir sehen alles was passiert durch seine Augen und werden sogar persönlich von ihm angesprochen. Er stellt die Zeit der Piraterie sehr nüchtern und doch abenteuerlich dar. Man könnte ihn auch als coolen Typen mit weichem Kern bezeichnen.

Damit man nicht mit den ganzen Namen der anderen Charaktere durcheinander kam, gibt es hinten im Buch noch ein Namensverzeichnis, das für alle, die das Buch lesen, ohne das Spiel gespielt zu haben wahrscheinlich sehr hilfreich ist. 

Da ich nun zu denen gehöre, die das Spiel gespielt haben, bevor sie das Buch lasen wusste ich meist schon was passiert, aber trotzdem blieb immer eine gewisse Spannung erhalten, denn - wie schon erwähnt - ist Assassin's Creed ein Open-World Spiel, in dem man nicht gezwungen ist einer Story zu folgen. Man kann zahlreiche Nebenmissionen machen, die natürlich nicht im Buch aufgegriffen wurden. Daher hatte ich beim Spielen natürlich einen anderen Verlauf und war immer gespannt wie denn nun die Hauptstory gestrickt ist. 
Es war also selbst für jemanden, der das Spiel schon kennt alles super umgesetzt und spannend erzählt.

Was mir auch besonders gut gefallen hat war, dass komplette Dialoge Wort für Wort aus dem Spiel übernommen wurden. 

Wer das Spiel also kennt wird von diesem Buch nicht enttäuscht sein und jeder, der lieber die Geschichte lesen würde, ohne den Controller in die Hand zu nehmen, kann die Story über Edward Kenway auch lesen, ohne das Game zu kennen. 
Eine tolle Geschichte über die Freibeuterei, die Piraterie und einen Mann, der zwischen Blut vergießen, Rum und dem Krieg zwischen Assassinen und Templern sich selbst findet.


Man kann es nicht aufhalten. Du kannst den Stimmen ebenso wenig entfliehen wie ich es konnte. Urururoma hätte niemals in das Kaninchenloch steigen sollen.
[S. 12]

Seit meinem zehnten Lebensjahr sammle ich Insekten, nur so kann ihrem Geflüster ein Ende machen.

Alyssa hört Blumen und Insekten flüstern, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell - besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice verschuldet hat. Durch einen Riss in einem Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und große Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?

Ich war schon immer ein großer Fan von Alice im Wunderland und habe vor ein paar Jahren auch das Buch von Lewis Carroll gelesen, dass doch - wenn wir mal ehrlich sind - auch sehr von den ganzen Kinderserien und Kinofilmen abweicht. Es ist eben einfach verrückt und man muss eine Menge Konzentration und Fantasie mitbringen, um die Zusammenhänge in Carrolls Geschichte zu verstehen. 
Leider war das auch bei dieser Alice-Geschichte für mich wieder der Fall.

Der Klappentext des Buches und das wunderschöne Cover versprechen sehr viel. Ein wilde Alice - oder in diesem Fall Alyssa - die in das Kaninchenloch fällt und sich in einem düsteren Wunderland befindet. Ich habe zwar ein anderes Wunderland erwartet als man es sonst kennt, aber doch ein vertrautes. Dies war leider überhaupt nicht der Fall. Wenn mich jemand fragen würde wie dann nun dieses düstere Wunderland aussieht könnte ich es nicht beantworten, denn mit der Beschreibung der Umgebung hat die Autorin sich ziemlich zurückgehalten. Dabei macht das doch das Fantastische aus. 

In dieses also nicht wirklich zu beschreibende Wunderland folgen wir Alyssa, die eine Urururenkelin von Alice Liddell ist. Alyssa hat sich im Laufe der Geschichte nicht unbedingt zu einem meiner Lieblingscharaktere entwickelt. Sie weiß selbst nicht so richtig wer sie ist und was sie überhaupt sein will, so kommt es mir vor.
Mit ihr fällt Jeb, ihr bester Freund, in das Kaninchenloch. Alyssa liebt Jeb seit sie ein kleines Mädchen ist, doch der hat leider eine Freundin. Und das war dann auch schon die Aufgabe von Jeb in der Geschichte. Eine andere konnte ich leider nicht finden. Er ist halt immer da und das war es. Als ob er nur anwesende wäre, damit Alyssa jemanden anhimmeln kann und die Autorin Stoff für eine Dreiecksbeziehung hat. 
Der nächste Anwärter für Alyssa ist nämlich Morpheus, den ich ein bisschen lieber als Jeb habe, aber wirklich leiden kann ich ihn auch nicht. Er ist nur auf sein eigenes Wohl bedacht und ich verstehe ganz und gar nicht, was Alyssa an diesem jungen Mann findet. 



Die schon erwähnte Dreiecksbeziehung kam mir auch eher gezwungen vor. Jeb und Morpheus haben sich immer mal wieder ein bisschen angezickt, was wohl lustig sein sollte, aber es war doch eher nervig und ziemlich kindisch. Vor allem Jebs Verhalten habe ich oft nicht verstanden. Er hat eine Freundin und tut dennoch so, als ob Alyssa ihm gehören würde. 
Dieser Aspekt der Liebe nahm genauso viel Platz in dem Buch ein wie die eigentliche Wunderlandgeschichte.

Gut fand ich, dass die Autorin ihre eigene Wunderlandgeschichte erfunden hat und dennoch immer wieder bekannte Situationen und Figuren mit eingebaut hat wie zum Beispiel den verrückten Hutmacher oder das weiße Kaninchen. Leider fehlte mir aber öfter der Zusammenhang zwischen dem Geschehenen und den gegenwärtigen Situationen, weil es mir manchmal so vorkam als hätte die Autorin wichtige Erklärungen weggelassen. Dadurch war ich verwirrt und musste leider auch feststellen, dass meine Gedanken abdrifteten. 

Dennoch wurde immer eine gewisse Spannung gewahrt und es gab keine langatmigen Szenen. Alyssa stolperte von einem Geheimnis ins nächste und es wäre auch ein Feuerwerk der Fantasie geworden, wenn die Autorin dem Leser ein wenig mehr erklärt oder beschrieben hätte.
Das Ende hatte mich dann nochmal in seinen Bann gezogen, denn es hält noch eine Überraschungen bereit. Deshalb stelle ich mit gemischten Gefühlen den ersten Band der Reihe ins Regal. Einerseits war die Story verwirrend und andererseits würde ich dem Wunderland dank dem guten Ende noch eine zweite Chance geben.
Wir werden also sehen, ob ich Alyssa im zweiten Band nochmal ins Wunderland folge.






Meine Lieben,

ich wollte euch noch einen kleinen Einblick auf das geben, was uns 2015 hier so erwarten wird.
Falls ihr euch auf Buchchallenges gefreut habt muss ich euch dieses Jahr leider enttäuschen. Nachdem ich letztes Jahr bei beiden meiner Challenges kläglich versagt habe, werde ich dieses Jahr keine bestreiten. Zeitweise habe ich mich ziemlich gezwungen gefühlt manche Bücher zu lesen, was mir so manches Mal die Lust verdorben hat und mich manchmal sogar in eine Leseflaute katapultiert hat. 
Ich möchte dieses Jahr nur nach Lust und Laune lesen und dabei möglichst 50 Bücher schaffen.
Mehr Ziele möchte ich mir dieses Jahr nicht setzen,  wenn es um Bücher geht, da einfach zu viele andere Dinge anstehen, die leider wichtiger sein werden als das Lesen - wie zum Beispiel die Abschlussprüfung.

Ansonsten habe ich vor bei vielen Lesenächten mitzumachen und vielleicht mal bei kleineren Aktionen von Bloggern teilzunehmen. Von mir ist bisher noch nichts konkretes geplant, aber ich hätte zum Beispiel auch mal Lust eine Lesenacht zu veranstalten.


Liebe Bookaholics,

ich hoffe, ihr alle hattet einen guten Rutsch ins neue Jahr und habt die ersten Tage von 2015 gut verbracht. Etwas verspätet möchte ich euch heute unter anderem die Bücher vorstellen, die ich zu Weihnachten bekommen habe und diejenigen, die ich mir selber vor ein paar Tagen gekauft habe. (Schließlich hatte ich mir dieses Jahr bisher noch keines gekauft! ^^) 

Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, hat mein SuB einen ganz schön großen Zuwachs bekommt, aber ich freue mich auf jedes einzelne der Bücher. 
Darunter sind zum Beispiel die, die meine Eltern mir zu Weihnachten geschenkt haben:
Die Schatten von London
Ein Herzschlag danach
Linkshänderland
Sommernachtszauber
Hüter der Worte 
und leider nicht abgebildet Dark Wonderland. Das liegt schon auf meinem Leseplatz und wartet wieder darauf aufgeschlagen zu werden.
Monsieur Blake und der Zauber der Liebe  hat meine Mutter völlig begeistert, weshalb sie es mir zum Lesen ausgeliehen hat.

Von meinem zauberhaften Freund habe ich Assassin's Creed Black Flag bekommen. Seit Monaten legen wir die Controller kaum aus der Hand und sind gefesselt von diesem Videospiel. Umso mehr freue ich mich darauf, die Geschichte unseres Spielheldens nun in geschriebener Form zu erleben.



Die anderen Bücher habe ich mir wegen einer kleinen Tradition gekauft. 
Seit meinem zwölften Lebensjahr muss ich mir immer wieder unverständlicher Weise von meiner Oma anhören, dass sie es schrecklich findet, dass ich lese. Das ist in ihren Augen kein richtiges Hobby, da man ja "nur" rumsitzt und liest. Also habe ich mir vor Jahren gesagt, dass ich jegliches Geld, das ich von ihr bekomme in Bücher investiere und genauso ist es auch dieses Jahr wieder geschehen. Neu eingezogen sind bei mir 
Lycidas
Der kleine Hobbit
Wild Cards 
Onyx  und
 Die Seiten der Welt.

An dieser Stelle also nochmal herzlichen Dank an meine Oma, die meine Lesesucht ungewollt und unwissend unterstützt. ;)

 Welche Bücher lagen bei euch unter dem Tannenbaum? Oder habt ihr euch andere Wünsche erfüllen können? Seid ihr gut ins neue Jahr gerutscht?