Eine für alle, alle für eine. Das war das Versprechen, das sich Mary, Kat und Lillia gegeben hatten. Gemeinsam wollten die drei Mädchen vergangenes Unrecht rächen. Doch nach Rennies Tod geben sich Kat und Lillia beide selbst die Schuld. Wenn Lillia nicht mit Reeve weggefahren wäre … Und wenn Kat bei
Rennie geblieben wäre … Nur Mary weiß, was in der Nacht wirklich geschehen ist. Und sie weiß auch, dass Reeve glücklich ist, obwohl er es doch verdient hat, zu leiden. Ab jetzt ist Schluss mit den halbherzigen Spielchen, beschließt sie. Was sie jetzt will, ist richtige, blutige Rache.
Das Warten hat ein Ende! Endlich erfahren wir wie es mit der Rache von Kat, Lillia und Mary zu Ende geht und ich bin richtig gespannt, da der zweite Teil schon einiges versprochen hat und ich es kaum noch erwarten kann den Abschluss der Trilogie zu lesen!

Erscheinungsdatum: 16.o3.2o15


Ein Flügelschlag in eine andere Welt! Jake ist auf die schiefe Bahn geraten und muss seinen Community Service in Mariposa antreten, einem gottverlassenen Ort am Rande des Yosemite-Parks in Kalifornien. Dort
trifft er auf Nessa, ein sonderbares Mädchen mit roten Haaren, weißer Haut und dunklen Augen. Sie lebt mit ihrer Familie zurückgezogen im Wald, und obwohl sich Jake über sie lustig macht, bekommt er sie nicht mehr aus dem Kopf. Ganz offensichtlich erwidert sie seine Gefühle, doch ihre Familie und die ganze Kommune, der sie angehört, sind strikt dagegen, dass die beiden sich treffen. Denn Nessa ist tatsächlich nicht ganz von dieser Welt...
Das klingt nach einer geheimnisvollen und romantischen Geschichte, die sicherlich so einige Überraschungen bereit hält. Vor allem auf Nessa bin ich gespannt und warum sie nicht ganz von dieser Welt zu sein scheint.

Erscheinungsdatum: 3o.o3.2o15
Es war einmal ein Prinz namens Lean, der seit seiner Geburt mit dem schrecklichen Fluch lebte, dass sein erster Kuss eines Tages großes Unheil über das Königreich Chòraleio bringen würde. Nur seine wahre Liebe kann ihn retten. Die zwölf schönsten Mädchen des Landes werden bei einer großen Auswahl erwählt – eine
von ihnen wird Prinz Lean heiraten. Doch bis dahin liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Es gilt Prüfungen zu bestehen, die den Mädchen alles abverlangen werden. Wie weit sind sie bereit für ein besseres Leben und die Chance auf die große Liebe zu gehen?
Ich finde es klingt ein wenig wie Selection, aber ich bin trotzdem sehr gespannt darauf, da es - wie ich vermute - auch in Zeiten spielt, in denen wir Märchen einordnen und nicht wie die Reihe von Kiera Cass in der Zukunft. Es wird also bestimmt anders werden als wir es von der Selection-Reihe kennen und daher bin ich neugierig. 

Erscheinungsdatum: o3.o2.2o15


Kann man Glück lernen? Hannah ist schüchtern, angepasst und fällt ungern auf. Zoe ist impulsiv, temperamentvoll und liebt es, unsinnige Dinge zu tun. Hannah und Zoe sind beste Freundinnen. Nichts und niemand könnte sie trennen. Als Zoe den Drang verspürt, aus ihrer kleinen Heimatstadt in New Jersey zu verschwinden, zögert Hannah keine Sekunde, sie zu begleiten. Gemeinsam machen sie sich mit ihrem Auto
auf und lassen alles hinter sich: ihre Eltern, ihre enttäuschten Lieben, das College. Und während sie Tornados jagen, Kermit befreien und neue Freunde finden, begreift Hannah immer mehr, was Zoe ihr zeigen will: dass das Leben wunderschön ist, dass man Grenzen einreißen darf, dass es Spaß macht, mutig zu sein. Und Hannah weiß auch, dass ihnen vielleicht nicht mehr viel Zeit bleibt denn Zoe ist krank und jeder Tag mit ihr ein kostbares Geschenk.
Diese Geschichte klingt nach einem lustigen und doch emotionalen Road-Trip zweier Freundinnen, die einfach mal alles liegen lassen und aufbrechen in ein Abenteuer. Ich würde gerne mehr über diese zwei völlig unterschiedlichen Persönlichkeiten erfahren und bin gespannt auf ihre gemeinsame Geschichte.

Erscheinungsdatum: o9.o3.2o15 


Als die Studentin Caroline Piasecki mit ihrem Freund Schluss macht, rächt dieser sich, indem er intime Fotos von ihr im Internet postet. Über Nacht scheint Caros Leben und ihre Zukunft als Anwältin zerstört. Ihr geheimnisvoller Nachbar ist da so ziemlich der Letzte, dessen Nähe sie jetzt suchen sollte. West Leavitt ist unverschämt attraktiv, ein Draufgänger. Über seine Vergangenheit spricht er nie, und es heißt, dass er mit
Drogen dealt. Doch ausgerechnet bei ihm hat Caro das Gefühl, dass sie sich nicht verstellen muss. Obwohl die beiden wissen, dass zwischen ihnen nicht mehr als Freundschaft sein darf, kommen sie sich bald sehr nahe. Und plötzlich sieht Caro sich nicht nur mit den Problemen ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert … 
Vor allem das Cover hat mich hier auf das Buch aufmerksam gemacht und der Klappentext verspricht auch einiges. Ich bin auf jeden Fall gespannt!

Erscheinungsdatum: o5.o3.2o15
Ja, sie ist gerade unglücklich in diesem einen Moment. Aber wenn ich die beiden anschaue, wenn ich das hier anschaue, Liv, dann sehe ich einfach ein Bild voller Liebe.
[S. 84]

 Liv Halston klammert sich an das Geländer auf dem Eiffelturm, blickt durch die Rauten des Sicherheitsgitters auf Paris hinunter und fragt sich, ob schon jemals zuvor irgendwer so katastrophale Flitterwochen erlebt hat.

Honeymoon in Paris...
...davon träumen Brautpaar überall auf der Welt. Sophie und Liv leben diesen Traum.

Im Paris der Belle Èpoque verbringt Sophie die ersten Tag an der Seite ihres Mannes, des Malers Èdouard Lefèvre. Die Welt, die er ihr, dem Mädchen aus der Provinz, zeigt, ist aufregend und neu. Doch das Leben als Frau eines verarmten Künstlers hat auch seine Schattenseiten.

Über hundert Jahre später begibgt sich eine andere Braut auf Hochzeitsreise in die Stadt der Liebe. Hals über Kopf haben Liv und David geheiratet. Doch die Tage in Paris sind nicht ganz so unbeschwert und romantisch, wie Liv sich das erhofft hat. Hat sie gerade den Fehler ihres Lebens begangen? Erst ein Gemälde bringt die Liebenden einander wieder näher...

 Die Tage in Paris entführt uns in die Vorgeschichte zu Ein Bild von dir. Auf den 106 Seiten begleiten wir zwei frisch verheiratete Ehepaare: Sophie und Èdouard & Liv und David. Die beiden Paare sind in der gleichen Stadt, nur getrennt durch ein Jahrhundert und die Geschichten der beiden sind durch ein Bild verbunden.

In der kleinen Geschichte springen wir immer zwischen den Sichten von Sophie und Liv. Beide Frauen sind auf ihrer Hochzeitsreise und beide haben ein Problem mit ihren Männern. Bei Sophie sind es die Frauen, die sich ihrem Mann, der Künstler ist, an den Hals werfen und bei Liv ist es die Arbeit, die David mehr zu lieben scheint als seine frisch Angetraute.
Und doch erzählt Die Tage in Paris die schönen Tage der Ehepaare, denn in der Hauptstory ist es um die beiden nicht mehr so gut bestellt (aber dazu mehr in der Rezension zu Ein Bild von dir).

Auf den wenigen Seiten ist viel passiert und die Spannung kam keineswegs zu kurz. In knapp zwei Stunden war es beendet und ließ mich in aller Vorfreude auf den Folgeband zurück.
Moyes Schreibstil riss mich wieder einmal richtig mit und ließ mich mit den Protagonistinnen mitfühlen, die ich schon jetzt in mein Herz geschlossen hatte. Beide sind richtige Kämpfernaturen.

Was mir auch besonders gut gefallen hat, waren die Illustrationen im Buch, die auf die gleiche Weise gestaltet wurden wie es die Cover von Jojo Moyes Büchern immer sind. Sie untermalten das Geschriebene in hübschen Farben und Bildern.

Die Vorgeschichte zu Ein Bild von dir dient nicht dazu, um die Hauptstory überhaupt zu verstehen. Man kann also Ein Bild von dir lesen, ohne die Vorgeschichte zu kennen und wird trotzdem alles verstehen. Aber um die Gefühlswelt und das Leben vor dem Unglück der beiden Frauen besser zu verstehen ist es dienlich, Die Tage in Paris zu kennen. 


"Wie war er so?"
"Höflich, konzentriert, elegant, richtig ... einschüchternd."


Nun war es also soweit: Das wohl meist gehypte Buch, das zu den unterschiedlichsten Meinungen geführt hat wurde verfilmt und kam am 12. Feburar in unsere Kinos. Und wie bei jeder Buchverfilmung konnten nicht alle Erwartungen erfüllt werden. Sei es die an die Schauspieler oder an die gekürzte oder vielleicht sogar abgeänderte Story.
Mr. Grey bat also in sein Spielzimmer und Kinosäle voller Frauen - und mitgeschleifter Männer (an dieser Stelle auch ein Danke an meinen Freund, der sich mir zur Liebe diesen Film angesehen hat) - folgten ihm. Wie er denn nun war? Lest selbst:

Wie bei eigentlich jeder Buchverfilmung konnten auch dieses Mal nicht alle Szenen übernommen werden, was bei diesem Buch dann wahrscheinlich auch zu einem Porno ausgeartet wäre, wenn wir ehrlich sind. Das Thema Sex stand im Film natürlich im Vordergrund, denn sonst wäre es nicht 50 Shades of Grey. Jedoch wurde der Sex eher reduziert dargestellt. Es gab viel nackte Haut und auch viele Szenen, die ich nicht für 16jährige eingestuft hätte, aber meiner Meinung nach wurde der Sex nicht so pornografisch dargestellt wie er im Buch beschrieben wurde. Es blieb immer niveauvoll und leidenschaftlich. 
Nicht jede Sexszene wurde verfilmt und das muss sie auch nicht, denn mir hat es gereicht, die Leidenschaft zwischen den beiden dargestellt zu sehen. Das wichtige, was Mr. Greys Vorlieben angeht wurde gezeigt und auch zu Genüge vorgeführt. Wer also viel Wert auf die erotischen Szenen setzt wird vielleicht ein wenig enttäuscht sein. 
Die Handlung wurde also ein wenig gekürzt, was mich überhaupt nicht gestört hat. Ich muss sogar zugeben, dass mir der Film besser gefallen hat, als das Buch, was vor allem den beiden Schauspielern lag, aber dazu mehr im nächsten Punkt.

Nachdem gefühlt 20 bekannte Schauspieler die Rollen der Ana und des Christian abgelehnt haben, fanden sie ihre Besetzung letztendlich in Dakota Johnson als Ana und Jamie Dornan als Mr. Grey.
Ich finde, wenn man sich schon nicht ganz an die Story hält, sollte man wenigstens versuchen die Charaktere so genau wie möglich zu treffen. Dakota hat mir sehr gut als Ana gefallen, da ich sie sehr hübsch finde und sie in die Rolle des Mauerblümchens, das sich selbst entdeckt sehr gut hineingepasst hat.
Jamie hingegen passt überhaupt nicht auf die Rolle des Mr. Grey! Allein die Haarfarbe ist daneben. Christian hat rote Haare und wird immer als Halbgott beschrieben und dann bekommt man fast schon einen Bubi vorgesetzt. Ich glaube nicht, dass eine begeisterte 50 Shades of Grey Leserin sich so einen Mr. Grey gewünscht hat. 
Trotzdem hat er ihn ganz gut umgesetzt, auch wenn er vielleicht mal hätte Lächeln können - nur ein Mal wenigstens! Als Paar haben die beiden mir dann ganz gut gefallen. Sie haben die Erotik und die Leidenschaft sehr gut rübergebracht. Seine Gefühle für Ana werden im Film viel deutlicher als im Buch, weshalb mir der Film auch mehr zusagt. Und das grenzt ja schon an ein Wunder, dass der Film besser ist als das Buch. 

Dieses Mal habe ich nichts an den Stimmen auszusetzen. Sie haben zu den Figuren gepasst und vor allem Anas Stimme hat mir sehr gefallen. Also ein klarer Pluspunkt!


Der Film war für mich also eindeutig besser als das Buch. 
Für mich waren mehr Gefühle und Emotionen im Spiel als im geschriebenen Wort. 
Jedoch glaube ich nicht, dass er die 50 Shades of Grey Fans zufrieden stellen kann. 


.
Ich muss Reeve heimzahlen, was er Mary angetan hat. Das ist alles. Auge um Auge, Zahn um Zahn.
Sein gebrochenes Herz für ihr gebrochenes Herz.
[S. 283]

VORSICHT! SPOILERALARM!
HIER GEHT ES ZU BAND 1!

Ich konnte mich nicht entscheiden, was ich anziehen soll.

Lillia, Kat und Mary haben einen Pakt geschlossen: Gemeinsam wollen sie es denen heimzahlen, die ihnen früher einmal Unrecht angetan haben. Ihre erste Racheaktion ging leider ziemlich schief - sie können froh sein, wenn sie nicht auffliegen. Aber Mary lässt der Verrat, mit dem Reeve sie vor vielen Jahren in die Verzweiflung trieb, nach wie vor keine Ruhe.Ganz klar: Ein neuer Plan muss her. Wie wäre es, wenn Lillia sich an Reeve ranmachte? Und dann bricht sie ihm das Herz - so wie er Mary damals das Herz gebrochen hat. So wird es vereinbart. Doch während Marys Verhalten immer rätselhafter wird, hat Lillia zunehmend Mühe mit ihrer Rolle im großen Rache-Szenario...

Der erste Teil der Trilogie (hier zu finden) war für mich eher durchschnittlich. Ich hatte mich zwar auf den zweiten Teil gefreut, da der erste mit einem offenen Ende glänzte, das ziemlich spannend war, aber der Rest des Buches hatte mich nicht dazu bewegen können, den zweiten Teil sofort in die Hand zu nehmen. Daher hatte ich auch keine großen Erwartungen an Feuer und Flamme.

Da wurde ich nun aber eines besseren belehrt, denn der zweite der Teil der Trilogie ist bei mir richtig eingeschlagen! Die Story kam viel schneller in Gang, was natürlich daran liegt, dass die Charaktere sich kennen und man an Geschehnisse anknüpfen kann. Trotzdem wurde gleich zu Anfang Spannung aufgebaut.

Dieses Mal geht es darum, sich vor allem an Reeve zu rächen, der Mary in ihrer Kindheit sehr stark verletzt hat. Sie wollen ihm das Herz brechen und gerade die brave Lillia soll den Part der Herzensbrecherin übernehmen. Genau wie im letzten Band hat sie sich auch dieses Mal wieder zu meinem Liebling der Drei entwickelt. Ich mag ihre ehrgeizige und doch sehr vorsichtige Art. Sie möchte Gerechtigkeit und macht in diesem Band eine starke Entwicklung durch.
Mary und Kat haben sich auch weiterentwickelt und bei mir mehr Sympathiepunkte gesammelt.


Neben dem Racheplan werden auch die normalen Alltagsprobleme der Mädchen im Abschlussjahr angesprochen wie zum Beispiel die Collegebewerbungen und das damit zusammenhängende baldige Verlassen der Insel. Dadurch haben wir vor allem mehr über Kat erfahren, die für ihre Collegebewerbung alte Wunden aufreißen musste. 

Das Ende war dann wie schon das im ersten Teil ein wahres Feuerwerk an Spannung. Im letzten Teil habe ich schon über Marys Geheimnis gerätselt, das nun endlich gelüftet wurde. 
Ich muss sagen, dass ich damit überhaupt nicht gerechnet hätte und zuerst total geschockt war, als ich endlich an der aufklärenden Stelle angelangt war. Das hat mich super neugierig werden lassen auf den letzten Teil, der schon im März erscheint! Und dieses Mal - das kann ich versprechen - werde ich den nächsten Band nicht so lange auf dem SuB lassen.



Liebe ist zügellos, ungestüm und sehr eigenwillig. Zu versuchen sie zu erklären, wäre Blasphemie. Eine Macht, die nicht einmal eine Göttin zu lenken versteht, sollte man niemals unterschätzen oder sich ihr gar verwehren.
[S. 82]

Mein Name ist Maya Jasmine Morgentau und ich bin eine Hüterin der Gaia.

Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben?

Die Geschichte um Maya Morgentau entführt uns in das Jahr 3013, in dem die Welt nicht mehr die ist, die wir kennen. Bis auf ein eingegrenztes Gebiet ist alles von einer dicken Eisschicht überzogen, damit die giftigen Substanzen nicht mehr an die Oberfläche kommen. Unsere Erde ist vollkommen verschmutzt und die Natur durch uns Menschen zerstört worden. 
Nur eine kleine Gruppe von Menschen lebt in dem sauberen Gebiet, wo Frauen diese kleine Welt regieren. 
Es gibt eine Vereinigung, die sogenannten Hüterinnen, die der Göttin Gaia dienen, die den Menschen den Neuanfang ermöglicht hat. Männer arbeiten meist am Rand des sicheren Gebietes als Jäger.

Maya ist die Auserwählte der Gaia und wird schon früh am Anfang der Geschichte von ihr in ihre Welt geholt. Dabei hätte ich gerne noch mehr über Mayas sonst normales Leben erfahren und warum die Welt jetzt so ist. Was haben wir damals falsch gemacht? Was tut Maya sonst, wenn sie nicht Gaia dient? Natürlich hätte ich auch keine ellenlange Erzählung gewollt, aber ein wenig mehr Einblick in Mayas Leben hätte ich mir gewünscht, damit man später besser versteht, was sie alles aufgibt, um bei einem Gott zu leben.
Oft kam es mir nämlich so vor, als wäre es Maya ziemlich gleichgültig, dass sie gehen muss und nun ihre Mutter und ihre beste Freundin verlässt. Wobei sie mehr an Iria - ihrer besten Freundin - als an ihrer Mutter zu hängen scheint, die mir auch immer ein wenig zu gleichgültig mit der ganzen Sache umgegangen ist.

Schon bald lernt Maya die Söhne der Gaia kennen: Die vier Jahreszeiten.
Die Unterschiede zwischen dem Frühling, dem Sommer, dem Herbst und dem Winter kamen sehr gut heraus durch ihre verschiedene Charaktergestaltung.
Was mir auch gut gefallen hat, war, dass die Namen der Jahreszeiten aus den sogenannten "alten" Sprachen stammen. Damit sind die Sprachen gemeint, die heute auf der Welt gesprochen werden. So kommt zum Beispiel Jesien (Herbst) aus dem Polnischen.
Er war von den Jahreszeiten mein Liebling.


Maya darf bei allen Jahreszeiten eine Woche verbringen, bevor sie sich an eine für 100 Jahre bindet. Diese Zeit wurde bei den nicht allzu wichtigen Jahreszeiten nicht zu lang gezogen, was ich sehr gut fand. Die Geschichte wurde damit nicht unnötig in die Länge gezogen, sondern konzentrierte sich auf die wichtigen Punkte.

Zwischen einer der Jahreszeiten und Maya entwickelt sich eine tiefe Liebe, die mir irgendwie zu schnell ging. Die Gefühle waren für die kurze Zeit zu weit fortgeschritten. Natürlich gibt es die Liebe auf den ersten Blick, aber trotzdem verspreche ich demjenigen dann nicht sofort die ewige Liebe. Sowas braucht doch auch bei Göttern Zeit?

Der Schreibstil von Jennifer Wolf hat mir gut gefallen. Er ist einfach gehalten und sie konzentriert sich in ihrer Erzählweise auf die wesentlichen Dinge. 
In diesem Herbst soll die Geschichte um die Jahreszeiten wohl noch weitergehen, wobei ich gespannt bin, was nun noch kommen soll, da dieser Teil für mich in sich schlüssig war und keine Fortsetzung benötigt.