"Bist du okay?"
"Ja. Nein. Ich liebe dieses Gemälde, Mo. Ich liebe es wirklich. Ich weiß, wie dumm das klingt, aber der Gedanke, sie zu verlieren ... Es ist, als würde ich einen Teil von mir selbst verlieren."
[S. 343]

Ich träumte von Essen.

Während um sie herum der Erste Weltkrieg tobt, versucht Sophie stark zu sein - für ihre Familie, für ihren Mann Èduoard, der auf Seiten Frankreichs kämpft. Nur ein Gemälde ist ihr geblieben, das sie an ihr gemeinsames Glück erinnert. Ein Porträt, das Èduoard von ihr malte. Und das ihn jetzt retten soll ...

Hundert Jahre später. Liv trauert um ihren Mann David. Vor vier Jahren ist er gestorben, viel zu früh. Livs kostbarster Besitz: Ein Gemälde, das er ihr einst schenkte. Der Maler: Èduoard. Das Modell: Sophie. Als ihr dieses Gemälde genommen werden soll, ist sie bereit, alles zu opfern. Auch das eigene Glück ... 

Nach der spannenden Vorgeschichte Die Tage in Paris musste ich unbedingt wissen wie es weitergeht und hab deswegen sofort das nächste Buch in die  Hand genommen und mit Ein Bild von dir angefangen. 

In der Hauptstory treffen wir am Anfang Sophie wieder, die gerade in der schwersten Zeit ihres Lebens gefangen ist. Sie und ihre Schwester Hélène müssen sich alleine um das Hotel ihrer Familie und ihre Kinder kümmern, da ihre beiden Männer im Ersten Weltkrieg kämpfen. Sie muss die Deutschen ertragen und auch diese Geschichte hat mir mal wieder gezeigt, dass wir nie wirklich stolz darauf sein können aus Deutschland zu kommen. Wir haben zwar nichts mit den Taten unserer Großväter zu tun, aber schämen können wir uns dafür noch immer.
Der gesamte erste Teil des Buches ist aus Sophies Sicht erzählt und ähnelt damit eher einem historischen Roman, aber der Schreibstil von Moyes machte es spannend und Sophie war eine unglaublich sympathische Protagonistin.

Im zweiten Teil kommt es dann zu einem Wiedersehen mit Liv, die ihren geliebten David - den wir in der Vorgeschichte noch kennen lernen durften - verloren hat. Sie lebt ziemlich zurückgezogen in London und steht vor großen Geldproblemen. Diese könnten gelöst werden durch den Verkauf ihres heißgeliebten Gemäldes, das Sophie darstellt, doch sie liebt es so sehr, dass sie es nicht verkaufen kann. 
Auch Liv wurde mir immer sympathischer und zum Ende hin eine richtige Kämpfernatur! 


Die Geschichte der beiden ist über das Gemälde verbunden, dass Sophie darstellt. Im ersten Teil des Buches spielt es auch schon eine Rolle und es ist sehr interessant zu erfahren, wie es von Sophie in Frankreich zu Liv nach London kommt über so viele Jahre. Und ebenso der Rechtsstreit, der in unserer Zeit darüber entbrennt, da sich die Nachfahren von Sophies Mann auf das Eigentum des Gemälde berufen ist sehr interessant. Darf man jemandem sein rechtmäßig erworbenes Eigentum absprechen, wenn es vor vielen Jahren jemand anderem durch Diebstahl entwendet wurde? Zählt da nicht der gutgläubige Erwerb?

Und auch die Liebe kam wie immer nicht zu kurz. Sophies Mann ist im Krieg und es ist ungewiss, ob er überhaupt noch lebt. Livs Mann hingegen ist schon tot und sie lernt den charmanten Paul kennen, der jedoch mehr mit dem vielleicht baldigen Verlust ihres Gemäldes zu tun haben könnte als Liv weiß.
Die Spannung und der Nervenkitzel ist also in beiden Romanzen gegeben und ich habe mit beiden mitgefiebert.

Das ganze Buch über war diese Spannung da und ließ mich Ein Bild von dir lange nicht aus der Hand legen. In der Vorgeschichte zu dem Buch haben wir die rosigen Momente in dem Leben der beiden Protagonistinnen kennen gelernt. Sie waren beide frisch verliebt, heirateten und das Leben stellte ihnen nur kleine Hürden. In diesem Buch jedoch wurden wir von Anfang an in die dunklen Zeiten der beiden geworfen und es brach mir fast das Herz. Es war herzzerreißend und rührend den beiden Frauen dabei zuzusehen wie sie sich ins Leben zurückkämpften oder für ihre entrissene Liebe alles taten.
Ich würde es absolut weiterempfehlen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für jede buchtastische Nachricht! ♥