Bis zum dreizehnten Juni. Dann riss Cody Fletcher das Steuer meines Lebens um neunzig Grad herum. Mein Leben kam von der Straße ab und krachte ins Unterholz und keine Karte, kein Navi, kein Kompass würden mir helfen, je wieder auf den schnurgeraden Highway zurückfinden.
[S. 8]

Das Ende kommt unerwartet.

Elsie Bairns liebt Katzen, Kirschen und den Sommer – und sie liebt heimlich Cody Fletcher, den mutigen blonden Nachbarsjungen mit dem unglaublichen Lächeln. Als Cody mitten in der Nacht in ihr Haus schleicht und sie zu einer fünftägigen Fahrt quer durch Amerika einlädt, glaubt sie an die Erfüllung ihrer Träume. Der Roadtrip ihres Lebens beginnt, doch bald steht für Elsie fest: Das alles scheint zu verrückt und schön, um wahr zu sein. Und vielleicht ist es das. Denn je mehr Elsie den Mut aufbringt, Fragen zu stellen, desto klarer wird, dass ihr Cody etwas Entscheidendes verschweigt… 

Ich wollte schon seit längerem Mal einen Road-Trip lesen und für die Explore The World-Challenge, an der ich teilnehme - und die ich unbedingt mal aktualisieren muss! - kam mir das Buch Kirschkernküsse dann wie gerufen. 

Der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht, da schon dort eine gewisse Spannung aufgebaut wird. Denn was versteckt Cody? Und natürlich steht eine Frage im Mittelpunkt, die viele in Codys und Elsies Alter bewegt: Was fange ich mit meinem Leben an?

Die gesamte Geschichte sehen wir aus der Sicht von Elsie, die sich selbst ziemlich langweilig findet. Sie lernt eigentlich den ganzen Tag und kümmert sich um ihre Katzen, die alle nach Colleges benannt sind, die für sie nach der High School in Frage kämen. Elsie hat keine richtigen Freunde und lässt sich von einem Mädchen namens Kimmi gehörig ausnehmen, denn Elsie ist für sie eine Ersatzbankfreundin - wenn andere keine Zeit haben, dann darf Elsie eben mitspielen. 
Man könnte Elsie also als Einzelgängerin mit geringem Selbstbewusstsein beschreiben. 

Ihr genauer Gegenpart ist Cody Fletcher, ihr Nachbar. Elsie himmelt ihn nur von weitem an und beobachtet immer durch ihr Fenster welches Mädchen heute bei Cody ein- und ausgeht. Er ist nämlich ein ziemlicher Frauenheld und strotzt gerade vor Selbstbewusstein. Umso interessanter sollte es eigentlich werden, als die beiden sich zusammen auf einen spontanen Road-Trip begeben, aber leider wurde ich da auf ganzer Linie enttäuscht.


Schon der Beginn des Trips war für mich fragwürdig. Cody stürmt einfach in Elsies Haus und möchte, dass sie ihn begleitet. Elsie, die eigentlich als überlegt und vernünftig dargestellt wurde auf den ersten Seiten geht viel zu schnell darauf ein und sitzt ungefähr 10 Minuten nachdem Cody sie gefragt hat schon in seinem Auto und es geht los. Das fand ich leider ziemlich unglaubwürdig. 

Das nächste, was mich gestört hat, war, dass Elsie viel zu vertrauensvoll mit Cody umgeht, obwohl sie ihn nicht richtig kennt. Die beiden haben mal Kindergeburtstage zusammen gefeiert, aber Freunde waren sie nicht. 
Am meisten hat mich Elsies Gedanke aufgeregt sofort mit ihm schlafen zu wollen und das obwohl sie gerade einen Tag in seinem Auto saß und ihn vorher meist nur durch ihr Fenster beobachtet hat.

Man weiß von Anfang an nicht, warum Cody diesen fünftägigen Trip machen will und ich habe bis zum Ende nicht verstanden, warum er unbedingt Elsie mitgenommen hat. Die ganze Zeit sagt Cody nur, dass er ihr etwas zeigen will. 
Deshalb wirkte der Trip auf mich auch ziemlich chaotisch. Die Ereignisse hingen nicht wirklich zusammen, weshalb für mich auch kein Spannungsbogen aufgebaut wurde. Die Geschichte plätscherte eben so vor sich hin. 

Hätte die Autorin Elsie und Cody von Anfang an Freunde sein lassen, hätte man viel mehr aus der Geschichte machen können und sie wäre in sich schlüssiger gewesen. Die Vertrautheit und Elsies Verliebtheit. Es wäre einfach ein harmonischeres Bild gewesen. Leider war das nun nicht der Fall. 

Die einzig richtige Spannung kam zum Ende hin auf, als das Geheimnis von Cody enthüllt wurde und Elsie diesem nachgegangen ist. Das ging mir dann wieder zu schnell. Elsie hätte es schon gegen Mitte der Geschichte erfahren können, damit der Leser wieder gepackt wird. Aber so war ich eigentlich nur froh, als das Buch endlich zu Ende war. 


2 buchtastische Nachrichten

  1. Hey,

    schade, dass dir das Buch so gar nicht gefallen hat. Ich habe das buch selbst vor einiger Zeit durch die Leserunde auf Lovelybooks gelesen und mir hat es richtig gut gefallen. Da merkt man mal wieder, wie verschieden Geschmäcker sein können;)
    Trotzdem eine sehr schöne Rezi und auch das Design gefällt mir sehr gut;)

    LG
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne :)

      Oh ja, zum Glück sind die Geschmäcker so verschieden ^^ Ich mag es mich mit Leuten auszutauschen, die eine komplett andere Meinung über das Buch haben als ich. Das macht die Geschichte und die verschiedenen Ansichten doch erst recht interessant :)
      Danke für das liebe Kompliment :)

      Liebste Grüße
      Elli

      Löschen

Danke für jede buchtastische Nachricht! ♥