Während wir so daliegen, denke ich an all das zurück, was wir gemeinsam durchgemacht und überstanden, erlebt, übereinander erfahren und gelernt haben, und mir wird bewusst, dass ich sie, wenn wir das Hotelzimmer morgen verlassen, sogar noch ein bisschen mehr lieben werde, als ich es schon vorher getan und überhaupt für möglich gehalten hätte.
[S. 361]


Könnte ich aus sämtlichen Liebesgedichten, Liebesgeschichten, Liebesliedern und Liebesfilmen, die ich je gelesen, gehört oder gesehen habe, die Stellen herausfiltern, die so schön waren, dass mir der Atem stockte, wäre das Ergebnis doch immer noch nichts im Vergleich zu dem, was ich hier und jetzt empfinde.


Ein Auf und Ab der Gefühle - das ist die Liebesgeschichte von Will und Layken seit dem ersten Tag, an dem sie sich trafen. Erst jetzt, nach ihrer Hochzeit scheint ihr Glück perfekt zu sein - wäre da nicht Wills Vergangenheit, die einen Keil zwischen die beiden zu treiben droht ...


Die Geschichte von Will und Layken hatte mich seit den ersten Seiten des ersten Bandes Weil ich Layken liebe in ihrem Bann. Die Liebesgeschichte der beiden ist einzigartig und wunderschön erzählt von Colleen Hoover. Als großer Fan der Reihe habe ich mich also riesig auf den letzten Teil gefreut - wurde jedoch maßlos enttäuscht.

Unser frisch verheiratetes Ehepaar befindet sich in seinen Flitterwochen - auch Honeymoon genannt. Dort erzählt Will auf Laykens Wunsch hin noch mal den kompletten Ablauf des ersten Bandes aus seiner Sicht. Die Geschichte wechselt dabei immer zwischen dem Honeymoon und den Erzählungen von Will. Etwas Neues erfahren wir dabei nicht. Selbst in den Szenen der Flitterwochen passiert nichts Spannendes. Will und Layken schlafen eigentlich die meiste Zeit miteinander, wobei mich die Umschreibung dessen einfach genervt hat. Eigentlich war die Geschichte der beiden immer ohne Sexszenen ausgekommen. Zur Handlung kann ich daher leider nicht viel sagen, da es größtenteils die aus dem ersten Band war.
Was mich jedoch noch mehr genervt hat war Wills kitschige Art, die in den Erzählungen sehr deutlich geworden ist. In den Rezensionen zu den anderen Bänden hatte ich gelobt, dass die Geschichte romantisch, aber nicht kitschig oder überzogen ist. Außerdem hatte es mir gefallen, dass Hoover eine spannende Story nur aus eigentlich alltäglichen Situationen erschaffen konnte.
Davon war jetzt nichts mehr zu merken.

Natürlich war es teilweise interessant die schon bekannten Szenen aus Wills Sicht nochmals zu erfahren, aber ehrlich gesagt hat mir das die Geschichte eher kaputt gemacht. Im ersten Band habe ich noch bewundert, dass die beiden eingesehen haben, dass sie nicht zusammen sein können und vor allem Will das eingesehen hat. Dieses Buch stellt ihn allerdings als völlig besessen von Layken dar und als einen liebeskranken Idioten, der nach ein paar Tagen sofort seinen Job für ein wildfremdes Mädchen schmeißen würde.

Mein Fazit ist, dass diese Geschichte nicht nötig gewesen wäre für die Reihe, die auch gut mit zwei Bänden ausgekommen wäre. Will ist mir um einiges unsympathischer geworden und auch Layken hat Minuspunkte gesammelt. Am Ende des Buches konnte ich dann nur noch mit den Augen rollen, da es dort an Klischeehaftigkeit nicht mehr zu überbieten ist. Der letzte Band war also eine komplette Enttäuschung.


2 buchtastische Nachrichten

  1. Hallihallo!

    Ich habe dich auf meinem Blog für den "Liebster Award" getaggt und würde mich freuen, wenn du mal vorbeischaust und eventuell auch meine Fragen beantwortest :)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa :)
      Vielen Dank für's Taggen :D Ich werde mich sobald wie möglich dem Tag widmen :)

      Liebste Grüße
      Elli

      Löschen

Danke für jede buchtastische Nachricht! ♥